zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

17. Oktober 2017 | 15:10 Uhr

Parchim : Verleih uns Frieden

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Händelchor und collegium musicum laden zum Konzert am Reformationstag ein

von
erstellt am 14.Okt.2015 | 18:57 Uhr

Seit Wochen stehen die wöchentlichen Proben der Sängerinnen und Sänger des Parchimer Händelchores ganz im Zeichen des bevorstehenden Konzertes am Reformationstag. „Es ist seit Jahren einer der Höhepunkte unseres Jahres-Programmes. Vor neun Jahren sind wir anlässlich des Reformationsfestes der evangelischen Christen zum ersten Mal in der St. Georgenkirche aufgetreten“, sagt Helga Hoffmann, langjährige Chefin des renommierten Chores. Veranstaltungsort ist auch diesmal die Parchimer St. Georgenkirche, die eine einzigartige Klangkulisse bietet.

Zum Auftakt kommt die Hymne „Hör mein Bitten“ von Felix Mendelsohn Bartholdy (1809-1847), die er drei Jahre vor seinem Tod geschrieben hat, zur Aufführung. Sie wird dargeboten von Sopranisten Christa Maier, dem Chor und Richard Kemsies, der dazu auf der Orgel spielt. Es folgt die Choralkantate „Verleih uns Frieden“ nach Worten von Martin Luther (1483 - 1546) mit Chor und Orchester. Bevor der Höhepunkt mit Bachs Kantate „Gott, der Herr, ist Sonn’ und Schild“ zur Aufführung kommt , erklingt das „Konzert für zwei Violinen d-Moll“ mit den Musikern Sigrun Haß und Julian Apsel.

Johann Sebastian Bach hat seine Kantate in Leipzig komponiert und erstmals am Reformationstag am 31. Oktober 1725 aufgeführt. In Parchim sind neben Chor und Orchester drei Solisten (Christa Maier/Sopran, Julia Ginsbach/Alt und Dietmar Unger/Bass) beteiligt.

Die Leitung liegt auch in diesem Jahr in den bewährten Händen von Wolfgang Friedrich aus Schwerin.

Das Konzert beginnt am 31. Oktober um 16.30 Uhr in der St. Georgenkirche. Der Eintritt beträgt 10 Euro (ermäßigt 8 Euro). Kinder bis 14 Jahre zahlen keinen Eintritt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen