zur Navigation springen

Erstmals ohne Mentor : Verbeugung vor dem Meister

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Amateurverein Bildende Kunst erinnert in St. Georgen an Oskar Seese

svz.de von
erstellt am 19.Mai.2014 | 17:32 Uhr

Unter dem Motto „Querbeet – was Oskar Seese uns lehrte“ eröffnete der Verein Bildende Kunst e.V. eine Ausstellung in der St. Georgen Kirche Parchim.

Der Amateurverein Bildende Kunst Parchim ist untrennbar mit dem Namen Paul-Oskar Seese verbunden. Hatte dieser doch vor vielen Jahren den Verein gegründet. Nun nahmen die Mitglieder des Vereins dankbar das Angebot der Kirchenleitung St. Georgen an, um erstmalig ohne ihren Mentor eine Ausstellung zu initiieren.

Alle vierzehn Mitglieder des Vereins sind Schüler ihres verstorbenen Leiters, haben bei ihm das Handwerk Malen und Gestalten gelernt. Diese Ausstellung ist auch eine Hommage an ihren großartigen Lehrmeister. Hier sind 60 Bilder unterschiedlicher Techniken, wie öl gemalt, gespachtelt, gewalzt und gedruckt zu bestaunen, ebenso Bilder in Acryl. Sogar zwei Tonarbeiten sind in der Ausstellung vorhanden. „Im vergangenen Jahr haben wir uns vorrangig mit der Aquarellmalerei beschäftigt“, sagt die Vorsitzende des Vereins Gabi Jopp in ihrer Laudatio. So zeigt die Ausstellung etliche gelungene Aquarelle. Die Mitglieder des Vereins sind stolz darauf, alle Schüler dieses großartigen Künstlers zu sein. Das wurde in den lebhaften Gesprächen mit den Besuchern sehr deutlich. Die Ausstellung in der St. Georgen Kirche ist bis zum Herbst zu sehen. Die Mitglieder des Vereins waren hocherfreut über den Zuspruch während der Eröffnung und wünschen sich weiterhin einen regen Besucheransturm . Die Kirchenaufsicht verfügt über eine Aufstellung aller Bilder mit Preisangabe. Wer also eines der Ausstellungsstücke erwerben möchte, kann sich dort melden.
Elke Witt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen