Parchim : „Unsere Schule ist bunt“

Eine prall gefüllte Mappe mit Fotoimpressionen und Texten, wie Kinder aus verschiedenen Nationen friedlich und fröhlich zusammen lernen, reichten die Drittklässler der Grundschule West für den Wettbewerb ein.
Foto:
Eine prall gefüllte Mappe mit Fotoimpressionen und Texten, wie Kinder aus verschiedenen Nationen friedlich und fröhlich zusammen lernen, reichten die Drittklässler der Grundschule West für den Wettbewerb ein.

Drittklässler der Parchimer Weststadtschule beteiligten sich an Präventionswettbewerb und gewinnen 300 Euro für die Klassenkasse

von
22. März 2016, 05:00 Uhr

Eine prall gefüllte Mappe mit Fotos, selbst verfassten Texten und Beiträgen in der Parchimer Zeitung, die das pralle Leben in der Klasse 3b der Grundschule West unter dem Motto „Unsere Schule ist bunt“ dokumentieren, überzeugte die Jury des Landeswettbewerbes ganz besonders: Diese 17 Jungen und Mädchen haben einen Preis verdient! Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Marion Wilzewski und Schulsozialarbeiterin Relana Derrath nahmen die Jungen und Mädchen auf der Auszeichnungsveranstaltung im Schweriner Schloss eine Prämie in Höhe von 300 Euro entgegen. Zusätzlich durften die Kinder noch eine Plakette, auf der zehn Sterne funkeln, für ihre Schule mit nach Parchim bringen: Die Grundschule West beteiligt sich das zehnte Jahr am Präventionswettbewerb „Wir in MV – Fit und sicher in die Zukunft“. Für den schwungvollen Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung sorgten Musiker des Landespolizeiorchesters u. a. mit dem passenden Tusch „Ein Hoch auf Uns“.

Die Jungen und Mädchen aus Parchim sowie weiteren Schulen in Bergen, Plau am See und Satow verlebten rund um die offizielle Preisverleihung einen spannenden Tag im Schweriner Schloss: Im Plenarsaal versetzten sie sich in die Rolle der Politiker. Sie lernten die Geschichte vom Petermännchen kennen, besuchten die Schlosskirche , wandelten im Schlossgarten und genossen die Sicht auf den Schweriner See. „Das war ein ganz toller Tag“, spricht Alexandra im Namen ihrer Klassenkameraden.

Doch was macht ihre Schule nun so preisverdächtig bunt? „Wir sind ein gutes Team“, antwortet Alexandra prompt. Für Amelie, Tuana, Obelina und die anderen Kinder zählen ebenfalls zuerst der großen Zusammenhalt, die Freundschaften, die sich entwickelt haben, die gegenseitige Hilfsbereitschaft. Lehrerin Marion Wilzewski bescheinigt ihren Schützlingen, dass sie sich voll auf ihre 3b verlassen kann und ist stolz darauf, eine „so aktive und interessierte Klasse“ durch die ersten vier Schuljahre führen zu dürfen. Beispiel: Ihre Kinder beteiligen sich aktuell schon zum zweiten Mal an dem Bildungsprojekt des medienhaus:nord „Zeitung in der Schule“ (ZiSch).

Marion Wilzewski war es auch, die mit ihren Schülern nach den Anschlägen von Paris, die fast eine Woche lang ein „normales“ Lernen unmöglich machten, weil die Kinder so viele Fragen und Ängste bewegten, einen bewegenden Beitrag für die ZiSCH-Seite verfasste. Darin schildern die Drittklässler, wie in ihrer Klasse Jungen und Mädchen mit familiären Wurzeln in zehn verschiedenen Ländern friedvoll und fröhlich zusammenleben soiwe im gegenseitigen Respekt voreinander lernen und aufwachsen. „Das nennt man Toleranz“ sind sich Daniel, Jana, Amelie, Tuana, Obelina, Kaya, Haprit, Dennis, Anna-Lena, Alexandra, Tom, Jovanka, Antonia, Leon, Chantall, Michail, Jasmin und ihre Lehrerin einig. Längst einig sind sie sich auch, was mit ihrem Preisgeld passieren soll: Das wird eisern gespart. Denn zum Abschluss ihrer Schulzeit möchte sich die 3b einen Klassenurlaub gönnen. Die Jugendherberge in Schwerin Mueß ist schon seit langem gebucht.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen