Diskussion : Unmut über Park-Vertrag

Hier gelten ab sofort neue Parkregeln.
Hier gelten ab sofort neue Parkregeln.

Leser zeigen wenig Verständnis für Politesseneinsatz auf Privatgelände

23-11367994_23-66110653_1416398816.JPG von
02. März 2015, 13:53 Uhr

Wenn es um Neuregelungen beim Parken geht, verstehen viele keinen Spaß. In der Samstagausgabe haben wir darüber berichtet, dass die Stadt Parchim mit dem Eigentümer des Parkplatzes am Rewe-Einkaufsmarkt einen Vertrag geschlossen hat, der Politessen ermöglicht, die Einhaltung der Parkordnung zu überwachen. Ausgangspunkt für die Regelung, die am 1. März in Kraft trat, war offenbar die Sorge, dass für Kunden der dort ansässigen Geschäfte nicht genügend Stellflächen fürs Einkaufen zur Verfügung stehen, weil Dauerparker sie belegen. 40 der insgesamt 150 Stellplätze sind ab sofort zeitlich begrenzt. Dort muss nun die Parkscheibe verwendet werden. Wer sich nicht an die ausgeschilderten Bedingungen hält, muss mit Verwarn- oder Bußgeldern rechnen. Die Einnahmen kommen nicht dem Parkplatzeigentümer, sondern der Stadtkasse zugute. „Man braucht ja nur eine Parkscheibe reinzulegen und alles ist gut“, meint André Ahrens. Auch Niko Skiba kann die Aufregung nicht verstehen: „Die Schilder sind schon ein paar Tage angebaut, aber es hat sich scheinbar keiner darum gekümmert, so das diese Variante die beste zum Schutz der dort vermieteten Geschäfte ist“. Doch die Mehrzahl der Leser lehnt die neue Parkregulierung ab. „Man kann schon bald nirgends mehr einkaufen ohne Angst zu haben, ein Knöllchen zu bekommen. Parchim schafft sich selbst ab“, bringt Manuel Mibs seinen Frust auf den Punkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen