Breitbandausbau : Turbo-Internet im Dorf rückt näher

Sie unterzeichneten die Verträge: Landrat Rolf Christiansen sowie die Geschäftsführer der Wemagcom Breitband GmbH, Horst Richter und Torsten Speth (v.l.)
Sie unterzeichneten die Verträge: Landrat Rolf Christiansen sowie die Geschäftsführer der Wemagcom Breitband GmbH, Horst Richter und Torsten Speth (v.l.)

Vertrag mit Wemacom unterzeichnet. 2018 beginnt der Breitbandausbau in drei Projektgebieten im Landkreis Ludwigslust-Parchim

23-11368066_23-66107911_1416392282.JPG von
07. November 2017, 05:00 Uhr

Das Turbo-Internet auf dem Lande ist in Sicht: Tausende Bürger verschiedener Gemeinden in der Region Zarrentin, Wittenburg, Stralendorf, in der Sternberger Seenlandschaft sowie im Raum Eldenburg-Lübz und Plau am See kommen an das Glasfasernetz, das die Übertragung großer Datenmengen ermöglicht. Frühestens Ende 2018 sollen die ersten Kunden angeschlossen werden, bis Ende 2019 das Netz komplett sein, sagt der Anbieter, die Wemacom Breitband GmbH. Für drei Gebiete erteilte der Landkreis Ludwigslust-Parchim dem Unternehmen den Zuschlag für den Breitbandausbau. Am Montagabend unterzeichneten die Vertragspartner in Parchim den Zuwendungsvertrag.

Die Wemacom hatte ihr Angebot gemeinsam mit ihrer Muttergesellschaft, der Wemag AG, und anderen Projektpartnern eingereicht. „Jetzt kann mit der konkreten Planung und dem Vertrieb begonnen werden. Wir rechnen mit etwa 8500 Anschlüssen und wollen dafür insgesamt rund 650 Kilometer Trasse bauen. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2018 geplant“, sagte Wemacom-Geschäftsführer Horst Richter. Vertragspartner für die Hausanschlüsse ist die Wemacom Breitband GmbH. „Wer sich während der Planungsphase für einen Glasfaser-Hausanschluss in Kombination mit einem Internet- oder Telefonvertrag mit mindestens 24 Monaten Laufzeit entscheidet, bekommt an seinem Haus kostenfrei den Glasfaseranschluss bis zu einer Länge von fünfzehn Metern bereitgestellt. Ab dem sechzehnten Meter fallen Kosten in Höhe von 50 Euro pro Meter an“, so Wemag-Vertriebsleiter Michael Hillmann. Der Energieversorger bietet u. a. Breitbandtarife mit Übertragungsraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s), Telefonanschlüsse und Fernsehen über das Kabelnetz an. Für Gewerbekunden können Anschlüsse mit bis zu 1000 MBit/s bereitgestellt werden, teilte das Unternehmen mit. Die Tarife für Privatkunden beginnen bei 29,99 Euro im Monat für 50 MBit/s und 4,99 Euro für die Festnetzflatrate.

Unmittelbar vor der Unterzeichnung der Zuwendungsverträge durch Landrat Rolf Christiansen sowie die Geschäftsführer der Wemacom Breitband GmbH Horst Richter und Torsten Speth überreichte Energieminister Christian Pegel die endgültigen Förderbescheide des Landes. Der Landkreis hatte im Vorjahr vorläufige Bescheide des Bundes und des Landes erhalten. Umfangreiche Nacharbeiten im Antragsverfahren und europaweite Ausschreibungen waren seither notwendig, um den Förderbedingungen des Bundes zu entsprechen und einem Telekommunikationsunternehmen den Zuschlag erteilen zu können. Auch die Bundesnetzagentur und des Bundesverkehrsministeriums mussten zustimmen.

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim stellen Bund und Land mehr als 200 Millionen Euro für schnelles Internet zur Verfügung. Davon entfallen etwa 60 Millionen Euro auf den geförderten Breitbandausbau in den ersten drei Projektgebieten, für die gestern die Verträge unterschrieben wurden. Landrat Christiansen: „Ich freue mich, dass es jetzt an die Umsetzung geht und dass ein starkes regionales Unternehmen zum Zuge kommt. “

Für die 13 weiteren Projektgebiete im Landkreis haben die Vergabeverfahren mit einem Teilnahmewettbewerb begonnen, heißt es aus der Kreisverwaltung. Dazu gehören u.a. auch mehrere Gemeinden im Amtsbereich Parchimer Umland.

Deutschlandweit soll eine flächendeckende Breitbandabdeckung mit Datenraten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde erreicht werden. Dafür stellt der Bund vier Milliarden Euro Fördermittel bereit. Mehr als 832 Millionen Euro Bundesmittel fließen nach Mecklenburg-Vorpommern, ergänzt um eine knappe halbe Milliarde Euro Landesmittel als Kofinanzierung und zur Deckung des kommunalen Eigenanteils.

In dieser Region wird gebaut

Zu den drei Projektgebieten, für die jetzt der schnelle Breitbandausbau beginnen kann, gehören folgende Gemeinden im Amt Eldenburg-Lübz: Gallin-Kuppentin, Gehlsbach, Gischow, Kreien, Kritzow, Passow, Siggelkow, Suckow und Tessenow; im Amt Plau am See: Barkhagen, Ganzlin; im Amt Sternberger Seenlandschaft: Blankenberg, Borkow, Hohen Pritz, Kloster Tempzin, Kobrow, Mustin, Sternberg Stadt, Weitendorf; im Amt Stralendorf: Dümmer, Schossin, Stralendorf, Warsow, Zülow; im Amt Wittenburg: Wittendörp; im Amt Zarrentin: Kogel.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen