zur Navigation springen

SVZ-Serie: gutes von Hier : Trittfest auf der Erfolgstreppe

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Familie Gerds aus Parchim pflegt seit vier Generationen das Tischlerhandwerk / Firma setzt auf Tradition, Innovation und Umweltbewusstsein

von
erstellt am 08.Feb.2015 | 18:21 Uhr

Mit einem Spezialverfahren, das den Lack auf den Stufen so rutschhemmend macht, dass man sogar auf Socken sicher treppauf und treppab gelangt, landete die Firma Gerds Treppenbau, Tischlerei & Bauelemente GmbH aus Parchim vor ca. zwei Jahren einen echten Hit. „Die Kunden sind begeistert“, freut sich Thomas Gerds. Seit sein Vater Manfred Gerds 2010 in den Ruhestand ging, hat er die alleinige Geschäftsführung der Tischlerei inne.

Der Geruch von Sägespänen begleitet die Familie Gerds schon seit 1924 und damit in vierter Generation, berichtet Thomas Gerds. Sein Vater, Manfred Gerds gründete 1986 hinter seinem Haus am Möderitzer Weg eine Tischlerei und kam 1993 zu Meisterehren. Der Maschinenbauingenieur machte damit sein Hobby zum Beruf. Drei Jahre später kam Thomas Gerds in den väterlichen Betrieb. Als die Werkstatt aus den Nähten zu platzen drohte, gründeten sie wenige Monate vor dem Jahrtausendwechsel im August 1999 die heutige Firma. Eine Fotogalerie im Ausstellungsbereich liefert eine eindrucksvolle Vorstellung davon, was für eine bauliche Herausforderung es über einen Zeitraum von ca. zwei Jahren gewesen sein muss, aus dem ehemaligen Saatgutspeicher am Stadtrand von Parchim einen modernen Produktionsstandort . Hohe Maßstäbe setzt das Unternehmen an sich in Sachen Umweltbewusstsein: Vor ca. zwei Jahren wurde die Oberflächenveredlung komplett auf ein wasserbasiertes Lacksystem umgestellt, das voll den Ansprüchen der Dekopaint-Verordnung entspricht und damit sogar völlig unbedenklich für die Herstellung von Kinderspielzeug ist.

Lesen Sie ausführlich in der Print-Ausgabe oder im E-Paper.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen