Aufforstung : Traumwald bekommt Zuwachs

Eine Baum-Pflanzmaschine rollt über den früheren Acker Fotos: Wolfried Pätzold
1 von 2
Eine Baum-Pflanzmaschine rollt über den früheren Acker Fotos: Wolfried Pätzold

Weitere Aufforstung am Dorfrand von Dargelütz / Traubeneichen, Hainbuchen und Winterlinden kommen in den Boden

23-11367994_23-66110653_1416398816.JPG von
12. November 2015, 10:50 Uhr

Herbstzeit ist Pflanzzeit gilt in diesen Tagen in den Forstämtern der Region. Am Dorfrand von Dargelütz läuft die Aufforstung auf insgesamt vier Hektar Acker noch bis heute. „Hier kommen Traubeneichen, Hainbuchen und Winterlinden in den Boden“, so Revierförster Jens-Uwe Springer vom zuständigen Forstamt Friedrichsmoor. Die Experten haben sich für den Baummix entschieden und kommen damit dem Dargelützer Traumwald erneut ein Stück näher. Erledigt werden die Pflanzarbeiten von Mitarbeitern des Firma Galafo aus Güstrow.

Vor zwei Jahren wurde damit begonnen, rund um den Parchimer Ortsteil Dargelütz in großem Maßstab aufzuforsten. Auf 56 Hektar Ackerland, das überwiegend dem Land gehört, soll ein neuer Wald entstehen. Es handelt sich dabei um die größte Ausgleichsmaßnahme im Rahmen des Bauprojektes A 14. Dort mussten 150 Hektar Wald der Trasse weichen. Dafür werden insgesamt 400 Hektar Wald neu aufgeforstet. Das dafür erhebliche Fläche am Rande des bislang 3500 Hektar großen Forstreviers Voigtsdorf ausgewählt wurden ist ein großer Glücksfall“, meint Jens-Uwe Springer.

Zunächst wurden hier u. a. rund 100 000 Eichen, 35 000 Lärchen und andere Baumarten gepflanzt. Hinzu kamen Hecken mit Rosen, Schlehdorn oder Feldahorn. „In den ersten beiden Jahren hat sich der junge Wald bereits gut entwickelt. In 15 bis 20 Jahren wird hier ein stattlicher Wald herangewachsen sein“, meint der Revierförster. Schon in fünf Jahren sollen die Jungbäume, die vorwiegend aus Forstbaumschulen in Gädebehn, Güstrow und Pinneberg kommen, eine Höhe von etwa einen Meter erreicht haben. „Probleme bereiten uns derzeit die Nager. Die Mäuse müssen intensiv bekämpft werden“, sagt Revierförster Jens-Uwe Springer.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen