zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

24. November 2017 | 06:55 Uhr

Spornitz : Tolle Stimmung bei den Senioren

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Zum 12. Treffen für die Senioren aus dem Amtsbereich Parchimer Umland kamen 180 Gäste in die Spornitzer Mehrzweckhalle

Da bibberten die Ehrenamtlerin Elke Prochnow (Seniorenbeirat) und Evi Ebert aus der Amtsverwaltung des Parchimer Umlands doch etwas: Noch vor zwei Wochen hatten sich noch nicht einmal 50 Senioren zum alljährlichen Treffen angemeldet. Doch am vergangenen Freitag dann die Erlösung: 180 Senioren aus allen Orten des Parchimer Umlands füllten die Spornitzer Mehrzweckhalle. Ihnen wurde außer der obligatorischen Kaffeetafel und Unterhaltungsmusik ein abwechslungsreiches Überraschungsprogramm dargeboten.

Amtsvorsteher Wolfgang Hilpert eröffnete das zwölfte Seniorentreffen und beglückwünschte den ehemaligen Domsühler Bürgermeister und einstigen Amtsvorsteher Hermann Freude zum 81. Geburtstag.

Bei der Vorbereitung des Seniorentreffens durften sich die Organisatoren auf die Hilfe des kommunalen Bauhofs verlassen. Dessen Mannschaft hatte das Dutzend Tischreihen für die Gäste so angeordnet, dass in der Mitte eine Tanzfläche frei blieb. Die gelben Tischdecken und freundlicher Sonnenschein durch die Dachfenster zauberten frühlingshaftes Flair in die Halle. Den Blumenschmuck auf den Tischen hatte der Spornitze Gemeindechor besorgt.

Zum Auftakt des Unterhaltungsteils stimmten die Senioren in das Mecklenburger Lied ein, das von Renate Waak (Gesang) und Erwin Grigoleit (Gesang, Saxophon, Keyboard) vorgesungen wurde. Für das Geburtstagskind spendierte n sie außerdem einen Ehrentanz. Danach verstand es Duo geschickt, mit seinem Repertoire innerhalb kurzer Zeit die Tanzfläche zu füllen. Wirtin Carmen-Silvia Schulz und ihr freundliches Team vom Domsühler „Eichenkrug“ stillten den Kaffeedurst und die Lust auf andere Getränke ohne große Wartezeiten. Für genussfreudige Weinfreunde gab es außerdem erstmals eigene Ausschanktheke.

Überraschungsgast war ein Quintett, das sich nach seinem Einzug („Das Beste im Norden sind unsere Seilschaften“) als schrill-bunte Playback-Gruppe entpuppte und mit Schlagern, Oldies, Rock und Twist die Stimmung beim Amtsseniorentreffen bestens anzuheizen wusste.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen