Parchims kleine Uni macht weiter : Tierarzt wirklich ein Traumberuf?

Traumberuf? Tierärztin Daniela Führs (l.) von der Passower Tierarztpraxis versorgt einen verletzten Jungkranich, den Heinz Kriesel aus Kläden gefunden hat.
1 von 2
Traumberuf? Tierärztin Daniela Führs (l.) von der Passower Tierarztpraxis versorgt einen verletzten Jungkranich, den Heinz Kriesel aus Kläden gefunden hat.

Zum Semesterstart berichtet Dr. Gerd Ricker aus Schwerin über den Berufsalltag der Veterinäre

von
01. September 2015, 16:34 Uhr

Eine Initiative macht Parchim zur Universitätsstadt für kleine Leute: Die Parchimer Nachwuchsakademie PaNAk startet am nächsten Dienstag ins achte Semester. Und sie wird im vierten Jahr ihres Bestehens lokaler. Neben Experten aus den großen Uni-Städten wollen Parchimer Fachleute ihr Wissen an junge Zuhörer weitergeben – pro Semester bis zu 500 Mädchen und Jungen. Vier Vorlesungen von September bis Dezember machen die PaNAk-Fans schlauer: Vom Traumberuf Tierarzt über Naturvölker, Rohstoffe bis zu Sagen von Parchim und Umgebung reicht das Spektrum.

Hinter das Thema „Traumberuf Tierarzt?“ setzt Dr. Gerd Ricker ganz bewusst ein Fragezeichen. Der niedergelassene Veterinär aus Schwerin stellt die Realität dem verklärenden Berufsbild in Fernsehserien gegenüber: „Der Beruf Tierarzt geht weit über das hinaus, was in den TV-Serien und Reportagen zu diesem ,Traumberuf’ vermittelt wird. Hier spielt das Heilen von Erkrankungen eine grosse, emotional positiv besetzte Rolle. In anderen Bereichen der Betreuung von
Tierbeständen wie der Anwendung von Antibiotika, der Einbindung in die Versorgung grosser Tierzahlen, Stichwort Massentierhaltung, wird die Rolle des Tierarztes durchaus kritisch betrachtet. Kaum bekannt ist die tierärztliche Verantwortung bei der Sicherung der Qualität von Lebensmitteln und seine Aufgaben bei der Vorbeugung und Bekämpfung von Tierseuchen.“

Lesen Sie den gesamten Beitrag in der gedruckten Ausgabe oder im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen