zur Navigation springen

Parchim : Theater: „Es muss jetzt losgehen“

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Nach der Visite des künftigen Theaterstandorts Elde-Mühle: Kulturausschuss-Vorsitzender bekräftigt seine Forderung nach mehr Tempo

von
erstellt am 13.Jul.2017 | 20:30 Uhr

„Wir wollen, dass es jetzt losgeht.“ Stefan Sternberg (SPD), Vorsitzender des Kreistags-Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport, reagiert auf unseren gestrigen Beitrag zum Besuch des Theater-Aufsichtsrats in der Parchimer Elde-Mühle. Kritische Stimmen unterstellten gestern Hinhalte-Taktik. Dafür ist der Kommunalpolitiker allerdings wirklich die falsche Adresse.

Sternberg war beim Besichtigungstermin am Mittwoch der einzige, der mehr Tempo beim Umbau der alten Mühle anmahnte: „Wir können den Stillstand nicht mehr erklären.“ Der Grabower Bürgermeister und bekennende Fan des Parchimer Theaters hat Angst, dass die Theaterstruktur kaputtgeht, wenn weiterhin keine Fortschritte zu erkennen sind. Zur Erinnerung: Anfang 2014 wurden die große Bühne und der Malsaal des Parchimer Theaters baupolizeilich gesperrt. 2015 beschloss der Kreistag den Kauf der alten Elde-Mühle als künftigen Standort. Der Kulturausschuss war es, der Anfang 2016 den damaligen Bildungsminister Mathias Brodkorb zu einer Sondersitzung nach Ludwigslust einluden, um Druck zu machen. Brodkorb brachte dann erst den Landkreis auf die Idee, sich die Förderzusage in Höhe von fünf Millionen Euro für den Umbau der Elde-Mühle in einer Rahmenvereinbarung zu sichern.

Schon damals hatte Stefan Sternberg gesagt: „Wir möchten, dass es weitergeht und stehen geschlossen hinter der Sache.“ Sein Wunsch ist es, dass der Theater-Aufsichtsrat diesen Weg unterstützt.

Gestern bekräftigte er im SVZ-Gespräch seine Forderung nach mehr Eile: „Wir müssen aufhören, nur zu reden. Wir brauchen das Theater.“ Schließlich gebe es einen klaren Kreistagsbeschluss. Sternberg mahnt zur Geschlossenheit: „Wir alle gemeinsam können etwas tun. Wir sind nicht ohnmächtig.“ Der Ausschuss-Vorsitzende stellt auch klar, dass Parchim nicht nur Bespielbühne, sondern Produktionsstandort bleiben solle. Das war eine der Bedingungen der Fusion der Schweriner und Parchimer Bühne zum Mecklenburgischen Staatstheater. Sternberg: „Der Beschluss, die Elde-Mühle zum Theater-Standort zu machen, ist auch ein klares Bekenntnis zur Kreisstadt Parchim.“ Deshalb hatte Sternberg am Donnerstag Taten gefordert, die dem Bürger zeigen, dass es vorangeht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert