Auf A24 zu Fuß unterwegs : Teure Tanktour im Streifenwagen

Die Polizei half einem Autofahrer mit leerem Tank aus der Patsche, der zu Fuß auf der A 24 unterwegs war.
Foto:
1 von 1
Die Polizei half einem Autofahrer mit leerem Tank aus der Patsche, der zu Fuß auf der A 24 unterwegs war.

Einen Fußgänger mit Benzinkanister in der Hand hat die Polizei auf der Autobahn 24 aufgelesen.

svz.de von
22. Juli 2015, 20:45 Uhr

Ein Mann war am Dienstagnachmittag auf der Standspur der BAB 24 mit einem Benzinkanister in der Hand unterwegs zur nächsten Tankstelle. Der Kraftstofftank seines Autos war leer, als der Fiat zwischen den Anschlussstellen Hagenow und Wittenburg liegen blieb. Besorgte Autofahrer meldeten den Fußgänger der Polizei, die den 35-Jährigen wenig später an Bord ihres Streifenwagens nahm und ihn zur nächsten Tankstelle nach Wittenburg brachte. Auch zurück zum Auto ging es mit dem Streifenwagen, da der Fußweg auf der Standspur gefährlich und deshalb verboten ist. Bevor der aus Schwerin stammende Mann dann aber seine Fahrt fortsetzen konnte, nahmen die Polizisten des Autobahnverkehrspolizeireviers Stolpe eine Bußgeldanzeige gegen den Autofahrer auf. Er hätte sich nämlich vorher mit ausreichend Kraftstoff im Tank bevorraten müssen, um nicht zum „Parksünder“ auf der Autobahn zu werden. Der Autofahrer muss nun mit einem Bußgeld in Höhe von 70 Euro und einem Punkt rechnen. Auch das Chauffieren im Streifenwagen der Polizei wird ihm in Rechnung gestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen