zur Navigation springen

Junkers Ju 52 landet am 25. August : Tante Ju kommt: Parchimer dürfen mitfliegen

vom

Die gute alte Tante Ju wird Parchim besuchen. Wie Jan Thomalla von der Deutschen Lufthansa Berlin-Stiftung mitteilt, wird die historische Junkers Ju 52 am Sonnabend, dem 25. August auf dem Parchimer Airport landen.

svz.de von
erstellt am 15.Aug.2012 | 06:54 Uhr

Parchim | Flugzeugfans sollten den 25. August im Kalender markieren: Die gute alte Tante Ju wird Parchim besuchen. Wie Jan Thomalla von der Deutschen Lufthansa Berlin-Stiftung mitteilt, wird die historische Junkers Ju 52 am Sonnabend, dem 25. August auf dem Parchimer Airport landen.

"Etwa gegen 18 Uhr werden wir eintreffen", sagt er und kündigt weitere Überraschungen an Bord an. "Wir bieten mehrere Rundflüge am nächsten Tag, dem 26. August an, die jeweils eine halbe Stunde dauern werden", verspricht Thomalla. Bislang sind zwei Starts, einer um 14.30 und einer um 16 Uhr geplant, bei entsprechender Nachfrage sind weitere Runden möglich.

Allerdings sollten Interessenten sich schnell entscheiden, denn diese Flüge mit der historischen Maschine sind bekanntlich relativ selten. In Parchim hob die Tante Ju zuletzt vor fast neun Jahren im September 2003 zu Rundflügen ab. Anmeldungen sind wegen der Planung unbedingt vorab erforderlich und können über das Internet (www.lufthansa-ju52.de) erfolgen. Wer keinen Internetanschluss hat, kann alternativ auch unter der Hamburger Telefonnummer 040 - 5070 1717 Plätze buchen. Hier gibt es auch weitere Informationen. Wer statt eines Rundfluges an einem Streckenflug nach Hamburg teilnehmen möchte, der kann das ebenfalls über das Telefon oder Internet buchen.

Dieses historische Flugzeug wurde 1936 gebaut, hat vier Mann Besatzung und kann 16 Personen transportieren. Nach ihrem Jungfernflug, den sie in Dessau absolvierte, war sie meistens in Deutschland und Norwegen im Einsatz.

Dann nahm sie seltene Wege. Eigentlich sollte sie - in Oslo 1955 außer Dienst gestellt - in ein Museum wandern. Doch ein so großes Gebäude stand nicht zur Verfügung und und so wurde sie nach Südamerika verkauft. Dort flog sie noch bis 1963 in Equador und stand dann etwas abseits am Flugplatz. Es wuchs Gras über die Maschine , die hier ihren Dornröschenschlaf schlummerte.

Doch wie im Märchen tauchte auch hier ein Prinz in Form eines amerikanischen Flugzeugenthusiasten auf. Der kaufte die Maschine 1969 und als "Iron Anni" war sie in den USA auf vielfältigen Flugschauen ein viel bewundertes Objekt. Erst 1984 kam die Ju 52 wieder nach Deutschland. Die Lufthansa investierte viel Geld in die Restaurierung. An ihrem 50. Geburtstag begann das neue Leben der Tante Ju, sie ist nun als historisches Flugzeug unterwegs, wird immer wieder begeistert empfangen und wie es sich für eine alte Dame gehört, auch bewundert. Allein das untertourige Brummeln der drei Propeller motoren lässt viele Menschen den Blick zum Himmel richten, bald auch in Parchim.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen