Stolpe/Hagenow: Zwei Verletzte bei Wildunfällen

von
27. April 2020, 12:47 Uhr

Bei Wildunfällen auf den Straßen des Landkreises Ludwigslust-Parchim wurden am Wochenende zwei Fahrzeugführer verletzt, einer davon schwer.

Am frühen Samstagmorgen kollidierte auf der Kreisstraße zwischen Stolpe und Blievenstorf ein Motorrad mit einem Reh. Dabei stürzte der 50-jährige Kradfahrer und überschlug sich mehrfach. Der Fahrer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. An seinem Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Bereits am späten Freitagabend kam es auf der A24 zwischen Wöbbelin und Hagenow zu einem Wildunfall, an dem zwei Fahrzeuge beteiligt waren. Zunächst hatte ein Pkw Damwild erfasst, das auf der Fahrbahn liegenblieb. Der Fahrer eines nachfolgenden Autos konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überfuhr das Tier. Dabei verletzte sich der 22-jährige Autofahrer leicht. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, der zusammen auf etwa 10.000 Euro geschätzt wurde.

Am Wochenende (Freitagabend bis Montagfrüh) registrierte die Polizei auf den Straßen des Landkreises insgesamt 35 Wildunfälle.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen