Parchim : Stimmzettel bereit für Landtagswahlen

Christiane Schirdewahn mit dem Muster eines Stimmzettels für die Landtagswahlen am 5. September.
Christiane Schirdewahn mit dem Muster eines Stimmzettels für die Landtagswahlen am 5. September.

Zustellung der Wahlbenachrichtigungskarten im Parchimer Umland läuft

von
05. August 2016, 05:00 Uhr

Urlaubszeit und Landtagswahlen. Das lässt offenbar so manchen potenziellen Wähler ungeduldig werden. Seit Tagen erhält Christiane Schirdewahn, Wahlleiterin im Amt Parchimer Umland, Anrufe von Bürgern, bei denen eine längere Reise bevorsteht. Vorher wollen sie per Briefwahl ihre Stimme abgeben.

Der Zeitpunkt der Landtagswahlen am 4. September sei ungünstig gewählt, so die erfahrene Wahlleiterin. „Die Leidtragenden sind die Wähler, die ihr demokratisch verbrieftes Recht wahrnehmen wollen.“

„Die Zustellung der Wahlbenachrichtigungskarten läuft“, sagte Christiane Schirdewahn am Donnerstag gegenüber SVZ. Mit dem Erstellen, Drucken und Versenden der Karten hat das Amt wie schon in den Vorjahren einen Dienstleister aus Berlin beauftragt. Damit gebe es gute Erfahrungen, so die Wahlleiterin. Sie rechnet damit, dass die Wahlbenachrichtigskarten bis zum Wochenende in den Briefkästen im Parchimer Umland sind. Dann können die Bürger ihre Briefwahlunterlagen anfordern. Das sei nicht nur auf dem herkömmlichen Weg, sondern auch online über die Homepage des Amtes möglich. 2014 habe man erstmals diese Möglichkeit geboten. Sie sei aber bisher nur wenig genutzt worden.

Wer es eilig hat, kann mit seiner Benachrichtigungskarte auch gleich ins Amt gehen und hier die Unterlagen samt Stimmzettel ausfüllen. Im Amtsgebäude befindet sich das Briefwahllokal. Das haben bei vergangenen Wahlen knapp unter 700 Bürger genutzt, um im Vorfeld des Sonntags ihre Stimmen abzugeben. In diesem Jahr rechnet Christiane Schirdewahn damit, dass die 700er-Grenze geknackt wird.

6947 Wahlberechtigte waren Ende Juli im Parchimer Umland registriert. Für sie werden 15 Wahllokale eingerichtet. In den meisten Gemeinden ist es ein Lokal, in vier sind es mehr: in der Gemeinde Lewitzrand (in Klinken, Matzlow und Raduhn), in der Gemeinde Obere Warnow (Grebbin und Herzberg), in der Gemeinde Spornitz (Dütschow und Spornitz) und in der Gemeinde Zölkow (Groß Niendorf und Zölkow). Hier hat sich zu vergangenen Jahren nichts geändert. Im kleinsten Wahllokal der Region in Groß Niendorf sind 186 Wähler registriert, im größten in Domsühl 1047.

Zahlreiche Wahlvorstände treten in der gleichen Besetzung wie bei der Volksabstimmung zur Gerichtsstruktur im vergangenen Jahr an. Viele der Ehrenamtlichen hatten ihre Bereitschaft schon vor einem Jahr gemeldet, freut sich Christiane Schirdewahn. Die Leute würden sich kennen und eine Top-Qualität liefern. Es gebe in keiner Gemeinde im Parchimer Umland Probleme bei der Besetzung der Wahlvorstände. Am Donnerstag vor der Landtagswahl, also am 1. September, hat die Wahlleiterin die Schulung der Ehrenamtlichen geplant.

Am Abend des 4. September sind alle Mitarbeiter des Amtes auf Achse, um Meldungen aus den Gemeinden entgegen zu nehmen, Unterlagen zu prüfen und Stimmzettel der Briefwahl auszuzählen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen