zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

15. Dezember 2017 | 01:52 Uhr

Parchim : Stecker rein beim größten Windpark

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

25 Windkraftgiganten nahe Parchim offiziell eingeweiht. Bürger nutzten die Chance um sich vor Ort zu informieren und zu feiern.

von
erstellt am 29.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Der größte Windpark Westmecklenburgs am östlichen Stadtrand von Parchim, mit dem die gesamte Stadt Rostock mit Elektroenergie versorgt werden kann, ist nun offiziell eingeweiht worden. 25 Windkrafttürme mit einer Nabenhöhe von 119 bis 140 Metern liefern bereits Strom und zwei weitere Anlagen werden hier gerade aufgebaut. Mehr als 100 Millionen Euro wurden dafür investiert.

Die UKA-Gruppe hat diesen nunmehr leistungsstärksten Windpark des Landes geplant und die Anlagen errichten lassen und die symbolische Einweihung zum Anlass genommen, um nicht nur Geschäftspartner, Politiker, sondern vor allem Bürger aus der Region zu einem großen Fest einzuladen. Und die kamen in Scharen.  „Wir wollen uns selbst ein Bild davon machen, was Windkraftanlagen dieser Größenordnung  mitten in der Landschaft  bedeuten. Die Technik fasziniert schon sehr“, sagen  Angela und Burkhard Eich, die extra aus Plau an den Parchimer Stadtrand gekommen sind. Nachdem sie bei einem Gewinnspiel die Auffahrt zum Kopf eines Turmes gewonnen hatten, konnten sie es kaum noch erwarten, in luftiger Höhe ihre Fragen bei den  Technikern los zu werden.

Für die Branche ist der Parchimer Windpark von herausragender Bedeutung. Auch deshalb ist sogar der Europachef des Anlagenherstellers Vestas Nils de Baar gekommen. Klaus Heckenberger, Geschäftsführer der UKA Nord Projektentwicklung machte gegenüber Energieminister Christian Pegel deutlich, dass die jüngste Novelle des EEG-Gesetzes eine noch unkalkulierbare Herausforderung für die Branche werden dürfte. Obwohl die UKA eine rasante Entwicklung genommen hat und inzwischen rund 400 Mitarbeiter beschäftigt, dürften der Windenergiebranche  stürmische Zeiten bevorstehen.

Für die Stadt Parchim lobte Vizebürgermeister Frank Schmidt die gute Zusammenarbeit. Ein von den Stadtvertretern vor fünf Jahren initiierter Bebauungsplan hätte sich als wichtig erwiesen, um die Feinplanung im Interesse der Bürger sicher zu stellen.

Bis in den Abend wurde vor Ort zünftig gefeiert, der Blick auf den Park vom Helikopter aus genossen, oder  die vielen offenen Fragen zur Energiewende an den Mann gebracht. Wolfried Pätzold

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen