zur Navigation springen

Neue Technik : Startschuss für schnelles Internet

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Telekom baut Netz in Parchim aus

Was hat es mit den vielen kleinen Baustellen und den grauen Kästen auf sich? Das fragen sich Parchimer seit einigen Tagen. Gestern gab es die Antwort: Die Telekom startete offiziell den Netzausbau in der Kreisstadt. In Parchim und den Ortsteilen Damm, Malchow, Neuhof, Neu Klockow und Slate sowie im Ortsteil Paarsch der Gemeinde Rom können 8000 Haushalte noch in diesem Jahr einen Datenturbo nutzen.

Den Startschuss für die heiße Phase des Netzausbaus gaben gestern Telekom-Mitarbeiter und Bürgermeister Dirk Flörke in der Innenstadt-Straße Am Mühlenberg. Hier steht seit gestern einer der großen Kästen, in denen die modernen Glasfaserkabel auf Kupferleitungen übergehen. „Der graue Kasten ist eine Art Mini-Vermittlungsstelle, wir nennen es Multifunktionsgehäuse“, erklärt Arndt Griese vom Infrastrukturvertrieb Region Ost der Telekom. Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Kasten wird das Kupfer- durch schnellste Glasfaserkabel ersetzt. „Das hohe Tempo hat seinen Preis“, sagt Arndt Griese, „das Verlegen kostet rund 70 000 Euro pro Kilometer. 15 Kilometer verlegt die Telekom, 12 Multifunktionsgehäuse stellt sie auf.

In dem Gehäuse steckt noch mehr: Neue Technik beseitigt die elektromagnetischen Störungen der Kupferleitung. Dadurch ist mehr Tempo beim Herauf- und Herunterladen möglich. Bis zu 100 MBit/s verspricht die Telekom. Je näher der Kunde an einem der Kästen wohnt, desto höher ist die Geschwindigkeit. Im neuen Netz sollen Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sein.

„Ich freue mich, dass die Arbeiten in Parchim jetzt begonnen haben“, sagt Bürgermeister Dirk Flörke. Schnelle Internetverbindungen seien privat und geschäftlich ein Standortvorteil. Wer die neuen Verbindungen nutzen will, muss selber aktiv werden und die Telekom kontaktieren.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen