zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

22. November 2017 | 21:36 Uhr

Parchim : Stark beachtete Premiere

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Projektfabrik und Jobcenter inszenierten in Parchim Bühnenstück mit Arbeitslosen

von
erstellt am 24.Mär.2017 | 05:00 Uhr

Die Projektfabrik, die Deutsche Angestellten-Akademie (DAA) und das Jobcenter präsentierten ihre neueste Inszenierung „1x Schnittchen, 1x Miststück mit 7 Knappen to go, bitte“ unter der Regie von Sigrid Schnückel. Dabei handelt es sich um ein Projekt der gemeinnützigen Projektfabrik Witten mit weiteren Partnern für Arbeitslose von 20 bis über 50 Jahren.

Bereits das dritte Jahr in Folge wird dieses Projekt durchgeführt. Wie vor Ort zu hören war, sind etliche Projektteilnehmer aus den vergangenen Jahren inzwischen in Arbeit, Ausbildung oder einer Umschulung. Ihnen hat dieses Projekt vor allem gezeigt, dass man mitunter kämpfen muss, sich nicht gehen lassen darf. Das Wichtigste: Die Stärkung des eigenen Selbstbewusstseins und damit auch das Auftreten gegenüber potentiellen Arbeitgebern.

Auch den Mitwirkenden der dritten Folge darf man wünschen, dass sie ihren Weg finden und die Erfahrungen aus dieser gemeinsamen Projektarbeit nutzen. Die Premiere am Dienstagnachmittag und die zweite Vorstellung am Donnerstagabend waren der Abschluss des ersten Teils dieses mehrmonatigen Projekts, in dem es um das Überwinden von Ängsten, Vorbehalten und des eigenen Ichs geht, denn es kostet schon etwas Mut, auf der Bühne zu stehen und vor Leuten zu spielen. Manch einer wird dabei neue Facetten seiner Persönlichkeit erkennen und lernen, diese auch für sich zu nutzen. Es geht bei diesem Projekt auch nicht um das reine Textlernen, sondern um die Entwicklung und Weiterbildung der eigenen Persönlichkeit unter Mitwirkung der Theaterpädagogin, Regisseurin und Schauspielerin Sigrid Maria Schnückel.

Beim Publikum kam die ganz spezielle Variante von „(Schnee)wittchen“ bestens an, die Spielfreude der Darsteller wurde mit viel Szenenapplaus honoriert.

Alle waren sich einig, dass dies eine große Leistung war und etliche Darsteller bestens in ihre Rollen hineingewachsen sind. Gemeinsam hatte man Spaß und nun bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass im zweiten Teil des Projekts die Berufsfindung ebenfalls erfolgreich gemeistert wird.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen