Geschenke ans Krankenbett : Stadtwerke-Kundenbeirat spendet Sitzungsgeld

Parchimer bereiteten Leda Caolina Cuca aus Angola eine große Freude.
Foto:
Parchimer bereiteten Leda Caolina Cuca aus Angola eine große Freude.

Parchimer machen verletztem Mädchen aus Angola, Förderverein der Asklepios Klinik und Bürgerstiftung eine Freude

svz.de von
20. Dezember 2013, 15:45 Uhr

Das kommt von Herzen: Der Kundenbeirat der Stadtwerke Parchim – neun Frauen und Männer – spendet sein Sitzungsgeld für gute Zwecke. Der Beirat als Sprachrohr der über 10 000 Privatkunden der Stadtwerke hat 500 Euro gesammelt. Die Parchimer Bürgerstiftung bekommt davon 250 Euro, der Förderverein der Asklepios Klinik Parchim 200 Euro. Von dem Rest haben Beirat und Stadtwerke einen Kuschel-Eisbären und eine Barbie-Puppe für ein kleines Mädchen aus Angola gekauft, berichtet Stefanie Selms, für Marketing bei den Stadtwerken zuständig.

Die neunjährige Leda Caolina Cuca Paulo hatte sich – vermutlich durch eine Mine – in ihrer Heimat schwer verletzt. Sie kam über die Aktion Friedensdorf nach Deutschland, um in der Asklepios Klinik in Parchim operiert zu werden. Die Operation ist bereits erfolgt, die kleine Patientin wird allerdings noch eine Weile im Parchimer Krankenhaus bleibe müssen, bevor sie zurück nach Angola kann. Stefanie Selms freut sich, dass sie der kleinen Leda Caolina Cuca die Geschenke ans Krankenbett bringen durfte: „Die Verständigung war überhaupt nicht problematisch, weil die Begegnung nicht viel Worte brauchte. Meine fehlenden portugiesischen Sprachkenntnisse hinderten mich nicht daran, sofort ein freundliches Lachen auf das Gesicht der Kleinen zu zaubern, als ich den kleinen Eisbären in ihre Arme legte. Sie freute sich auch sichtlich zu der Puppe und rief fröhlich: Barbie! Leda Caolina Cuca schien den Sinn des Geschenks erkannt zu haben und zeigte mir auf einem ihrer Bücher einen großen Teddy in Form eines Weihnachtsmannes.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen