zur Navigation springen

Radweg parallel zur B 191 : Spornitz und Parchim machen Fortschritte

vom

Bis 2014, wenn wie geplant der erste Spatenstich für den zehn Kilometer langen Radweg zwischen Spornitz und Parchim erfolgen soll, ist es noch eine Weile hin. Für die Beteiligten könnten es jedoch kurze 18 Monate werden.

svz.de von
erstellt am 24.Aug.2012 | 10:55 Uhr

Spornitz/Parchim | Bis 2014, wenn wie geplant der erste Spatenstich für den zehn Kilometer langen Radweg zwischen Spornitz und Parchim erfolgen soll, ist es noch eine Weile hin. Immerhin anderthalb Jahre fast. Für die Beteiligten, sprich die beiden Kommunen, könnten es jedoch kurze 18 Monate werden: Das Projekt, für das vom Schweriner Verkehrsministerium im Herbst letzten Jahres endlich grünes Licht kam, das in der Prioritätenliste des Landes prompt von einem weit abgeschlagenen Platz nach vorn rückte und für das spätestens seit letztem Frühjahr auch die wohl wichtigste Frage, nämlich die Finanzierung steht, verlangt von beiden noch viel Vorarbeit.

Jede Einsicht und alles Wohlwollen nützen am Ende nichts, wenn es nicht gelingt, bis zu einem vorbestimmten Termin "Herr" über die Trasse zu werden. Das sind die Kommunen nur, wenn es ihnen gelingt, die Flächen zu erwerben, über die der Radweg führen soll. Mit etwa 70 Grundstückseigentümern - ganz genau kennt Spornitz’ Bürgermeister Dieter Eckert die Zahl auch nicht - muss allein die Gemeinde vor den Toren der Kreisstadt verhandeln. Mit etwa ebenso vielen Flächeneigentümern hat Parchims Verwaltung zu tun. Diese Masse an Eigentümern erklärt sich aus dem Zuschnitt der Flächen, wie sie nicht nur zwischen diesen beiden Kommunen zu finden sind. Im Volksmund oft und gern Handtuchflächen genannt, sind die Grundstücke, die an die Bundesstraße stoßen, manchmal tatsächlich nicht breiter als hundert, hundertzwanzig Meter. "Das bedeutet natürlich eine Heidenarbeit. Erst müssen die Eigentümer ermittelt, dann mit ihnen verhandelt werden", erklärt Eckert. Schwierig ist es, weil die Eigentümer nicht selten schon mehrfach gewechselt hätten. "In drei Fällen wissen wir noch nicht, an wen wir uns überhaupt wenden müssen", so der Bürgermeister. Seinen Optimismus lässt sich der Mann, der die Gemeinde seit 1994 führt und der seit Jahren zu den Kämpfern für den Straßen begleitenden Radweg gehört, nicht nehmen. "Das liegt ganz einfach daran, dass wir insgesamt schon sehr gute Verhandlungen geführt haben. Der überwiegende Teil der Leute ist sehr einsichtig, sieht die Dringlichkeit unseres Radwege-Projektes und ist bereit, entweder den jeweiligen Streifen Land zu verkaufen oder sich im Flächentausch zu arrangieren." Froh ist Dieter Eckert im übrigen darüber, dass die Gemeinde oder besser gesagt ihre durchweg ehrenamtlichen Kommunalpolitiker diesen Verhandlungsmarathon nicht allein durchstehen müssen. Hilfe kommt sowohl vom Amt Parchimer Umland als auch von der Kreisverwaltung.

Da es letztlich ihr gemeinsames Projekt ist, werden sich die Gemeinde Spornitz und die Stadt Parchim Anfang September erneut zusammen setzen. "Wir wollen sehen, wo wir aktuell stehen, werden bei dieser Gelegenheit vor allem aber auch bereden, welche weiteren Schritte zu unternehmen sind", sagt Eckert.

Wie er sind auch die Parchimer fest entschlossen, das Radwegeprojekt, um das mittlerweile seit vielen Jahren gerungen wird und das momentan sicher scheint, nicht wegen "nicht gemachter Hausaufgaben" zu riskieren. Immerhin hat auch die Kreisstadt das Gros der Flächen, die auf ihre Gemarkung entfallen, sozusagen in der Tasche.

In einem der nächsten Schritte soll nun über den Trassenverlauf entschieden werden. Zwar ist klar, dass der Radweg links der B 191 in Parchim ankommen wird. Weil sich innerorts jedoch eine rechtsseitige Weiterführung anbietet (oder auch zwingend ist), soll die B191 gequert werden. Und momentan sieht es danach aus, als würde das in Höhe des Skoda Autohauses erfolgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen