Investition : Spornitz rüstet gegen Hochwasser

Sommer 2011: Land unter nach Starkregen in der Spornitzer Bahnhofstraße. Wasser wird aus Kellern auf die Straße gepumpt.
Foto:
1 von 1
Sommer 2011: Land unter nach Starkregen in der Spornitzer Bahnhofstraße. Wasser wird aus Kellern auf die Straße gepumpt.

Investitionen von rund 825 000 Euro zwischen Möllerbeck und Schneesgraben geplant / Rohre teils durch offene Gräben ersetzt

von
17. November 2014, 14:55 Uhr

Katastrophe in Spornitz: Die Anwohner im Ortskern haben den Sommer 2011 nicht vergessen, als ein Starkregen für große Schäden sorgte. In den Kellern stand das Wasser bis zu 60 Zentimeter tief, erinnert sich Bürgermeister Dieter Eckert. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz und konnten dabei das Wasser quasi nur im Kreis pumpen.

Das war der dramatische Höhepunkt. Immer wieder bei starkem Regen liefen und laufen in der Bahnhofstraße und dem angrenzenden Areal Keller voll. Auch der Kindergarten ist betroffen.

Nach jahrelanger Suche nach einer Lösung rüstet sich Spornitz jetzt gegen das Hochwasser. Unter Regie des in Ludwigslust ansässigen Wasser- und Bodenverbands Untere Elde wird im ersten Halbjahr nächsten Jahres zwischen der Friedensstaße an der Möllerbeck bis zum Schneesgraben in der Lewitz gebaut, so Eckert.

Rund 825 000 Euro werden investiert, erklärt Walter Jahnke, der Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbands. Wo es möglich ist, werden Rohre durch offene Gräben ersetzt.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen