Parchim : Spenden für Herzensprojekt

Zum Jahresende ist Kassensturz: Apotheker Clemens Ruchel mit den Spendenboxen.
Zum Jahresende ist Kassensturz: Apotheker Clemens Ruchel mit den Spendenboxen.

Weststadt-Apotheke sammelt für die Aktion „Wünschewagen“

23-13265854_23-78746386_1459441285.JPG von
13. März 2020, 05:00 Uhr

Die Aktion „Wünschewagen“ des Arbeiter-Samariter-Bundes Mecklenburg-Vorpommern (ASB) geht sehr vielen Menschen unter die Haut. Das spürt auch das Team der Weststadt-Apotheke in Parchim. Gern stecken Kunden Wechselgeld, mitunter sogar einen Geldschein, in die Spendenbox gleich neben der Kasse. Insgesamt drei durchsichtige Sammelbehälter hat Apotheker Clemens Ruchel in seinem Geschäft in der Leninstraße stehen. Und die füllen sich in den nächsten Wochen und Monaten bestimmt Cent für Cent, Euro für Euro. Im Dezember möchten Clemens und Stephanie Ruchel „Kassensturz“ machen, den Betrag auf eine runde Summe aufrunden und dann an den Arbeiter Samariter Bund für das Projekt „Wünschewagen“ überweisen. In die Summe fließen auch die Erlöse aus dem Verkauf von Ein-Euro-Artikeln sowie des nächsten Weststadt-Apotheken-Kalenders ein, der rechtzeitig zum Jahreswechsel für eine symbolische Spende erhältlich sein wird. Die Weststadt-Apotheke sammelte bereits 2019 für eine karitative Sache. Kurz vor Weihnachten konnte Clemens Ruchel 500 Euro an den DRK-Kreisverband übergeben. Das Geld ist für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bestimmt. Jedes Jahr soll ein anderer Empfänger bedacht werden, wollen Clemens und Stephanie Ruchel die Zuwendungen möglichst breit streuen. Die Idee, 2020 für den Wünschewagen zu sammeln, ist aus dem Team heraus geboren. „Wir finden alle, dass dieses Projekt eine so wichtige, unterstützenswerte Sache ist. Niemand weiß, was das Leben für einen selbst bereit hält“, unterstreicht Stephanie Ruchel. Der Wünschewagen begleitet und betreut schwerstkranke Menschen jeden Alters bei der Erfüllung ihres letzten Wunsches.

Clemens und Stephanie Ruchel übernahmen zum Januar 2019 die Apotheke in der Weststadt. Sie pendeln zwar jeden Tag zur Arbeit, dennoch ist es ihnen nicht einerlei, was in der Stadt so vor sich geht. Die roten Herzen mit der Aufschrift „Ja! zum Parchimer Krankenhaus mit Geburten- & Kinderstation“ sind auch in der Weststadt-Apotheke erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen