Parchim : SPD stellt Kandidatenliste auf

Ortsverein Parchim setzt auf Generationenmix

von
15. Januar 2019, 05:00 Uhr

Der SPD-Ortsverein Parchim hat seine Kandidatenlisten für die Kommunalwahlen am 26. Mai aufgestellt. Für die Stadtvertretung bewerben sich 15 Sozialdemokraten, für den Parchimer Wahlbezirk zum Kreistag haben sich elf Mitglieder aufstellen lassen.

Jana Haak ist Spitzenkandidatin für die Stadtvertretung, der SPD-Fraktionsvorsitzende Eckhard Büsch folgt auf Platz 2. „Wir haben eine Liste mit engagierten Jungen und erfahrenen Älteren beschlossen. So schaffen wir den Generationswechsel“, sagt der Fraktionschef. Gemeinsam wolle man die Entwicklung Parchims weiter voranbringen. „Ich wünsche mir eine bürgernahe Stadtvertretung mit lebhaften Debatten, einem offenen Ohr für die Belange der Menschen und den richtigen Weichenstellungen für die Zukunft“, so Jana Haak.

André Pinnau, Pressesprecher des Ortsvereins, ergänzt: „Ich freue mich sehr, dass wir dieses Jahr mehr Kandidaten als bei der letzten Kommunalwahl aufstellen können und mit Rainer Rolletschek (Damm), Heinrich Fauck (Dargelütz, Kiekindemark, Neu Klockow, Neuhof), Lars Förster und Jürgen Hienzsch (jeweils Slate) ein starkes Sprachrohr für unsere Ortsteile haben.“

Christian Brade aus Domsühl wird als Spitzenkandidat für den Kreistag ins Rennen gehen. Er will „den Landkreis wirtschaftlich voranbringen und verhindern, dass sich Gemeinden abgehängt fühlen. Jeder soll an den positiven Entwicklungen teilhaben.“ Von der Wachstusmbranche Tourismus sollen alle profitieren. Unterstützung bekommt er von Birgit Alisch, die als Parteilose auf Listenplatz 2 im Parchimer Wahlbezirk für die SPD antritt. „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass der Landkreis in der Lage ist, Herausforderungen zu meistern. Es kommt auf eine gute Zusammenarbeit zwischen der Kreisstadt und dem Landkreis an. Das gilt für die Kulturmühle genauso wie für die Wirtschaftspolitik – dazu möchte ich meinen Teil beitragen“, so Birgit Alisch. Die Kreistagswahlliste muss noch vom Kreisparteitag am 23. Februar bestätigt werden.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen