Parchim : Sommerpause für Komödie

„Trennung für Feiglinge“ ist Samstag in der Theatergaststätte zu sehen . Es spielen Anne Ebel (M.), Martin Klinkenberg (r.) und Nils Höddinghaus (l.).
Foto:
„Trennung für Feiglinge“ ist Samstag in der Theatergaststätte zu sehen . Es spielen Anne Ebel (M.), Martin Klinkenberg (r.) und Nils Höddinghaus (l.).

„Trennung für Feiglinge“ läuft Samstag zum letzten Mal in dieser Spielzeit

svz.de von
02. Juni 2016, 21:00 Uhr

Die französische Boulevardkomödie „Trennung für Feiglinge“ steht am kommenden Samstag, dem 4. Juni um 19.30 Uhr zum letzten Mal in dieser Spielzeit auf dem Spielplan des Mecklenburgischen Landestheaters Parchim. Gespielt wird in der Theatergaststätte.

Paul (Martin Klinkenberg) und Sophie (Anne Ebel) sind ein Paar. Sie sind in eine gemeinsame Wohnung gezogen, haben sich eingerichtet. Sie sind glücklich. Denkt sie.

Leider fehlt es Paul am Mumm, mit seiner bezaubernden Freundin Schluss zu machen. So sucht er Hilfe bei seinem besten Freund Martin (Nils Höddinghaus). Der Plan: Martin soll bei den beiden einziehen und sich so lange daneben benehmen, bis Sophie Paul vor die Wahl stellt: „Entweder er geht oder ich.“ Und – zack – ist die Sache geritzt. Martin ist wenig begeistert von dieser Idee, zumal er Sophie sympathisch findet. Als Paul seiner Liebsten eine Geschichte von einem Trauerfall in Martins engstem Familienkreis auftischt, gibt es für Martin kein Entkommen mehr. Er willigt ein, seinen Lebensmittelpunkt vorübergehend zu verlagern. Für maximal eine Woche, mehr nicht.

Der vielseitige Theatermacher Clément Michel hat mit Trennung für Feiglinge eine temporeiche Komödie verfasst, in der er originell die Sollbruchstellen des menschlichen Beziehungslebens unter die Lupe nimmt. Mit schnellen Dialogen, bissigem Humor und einem sicheren Gespür für Timing und Situationskomik zeichnet der Autor ein entlarvendes wie unterhaltsames Bild einer Dreierkonstellation der etwas anderen Art.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen