Vollsperrung : Siggelkow wird Baustelle

Die Landesstraße durch Siggelkow wurde im vergangenen Jahr erneuert. Das bedeutete Verkehrseinschränkungen.
Die Landesstraße durch Siggelkow wurde im vergangenen Jahr erneuert. Das bedeutete Verkehrseinschränkungen.

In diesem Jahr soll die Ortsdurchfahrt der Kreisstraße 122 erneuert werden

von
08. April 2017, 05:00 Uhr

Die Finanzierung steht: Noch in diesem Jahr soll die Kreisstraße 122 durch Siggelkow ausgebaut werden. Wie das Energieministerium in Schwerin gestern informierte, erhält der Landkreis Ludwigslust-Parchim für dieses Projekt Fördermittel in Höhe von 277 000 Euro. Das sind 65 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim plant, die Fahrbahn auf einer Länge von 428 Metern grundhaft in Asphaltbauweise zu erneuern, so das Ministerium. Zudem werden ein neuer Gehweg gebaut und die Regenentwässerung erneuert. Die Fahrbahn der Kreisstraße 122 weise Schäden und Flickstellen auf. Auch sei die ordnungsgemäße Entwässerung stark beeinträchtigt.

Die Kommune kämpfe schon lange um die Ortsdurchfahrt, ist sich der zuständige Fachbereichsleiter in der Kreisverwaltung Ludwiglust-Parchim Hans-Georg Zwang bewusst. So lange die Landesstraße nicht erneuert wurde, konnte aber nicht gebaut werden, da die Entwässerung von der Kreisstraße in die Landesstraße erfolge, so Zwang. Im vergangenen Jahr erfolgten die Arbeiten an der Landesstraße.

Die Entwurfsplanung steht für die K 122. Jetzt geht es in die Ausführungsplanung, sagt Zwang. Nach derzeitigem Stand soll Anfang Mai die Ausschreibung starten. Baubeginn ist etwa Mitte Juli geplant und die Fertigstellung Ende Oktober.

Es wird während der Bauarbeiten eine Vollsperrung geben. „Die Bürger werden alle einbezogen“, versicherte Zwang am Freitag. Sie werden, sobald es möglich ist, konkret über alle Fragen informiert – von der Zufahrt zu ihren Grundstücken über das Parken bis Abfuhr der Mülltonnen. Auch eine Bürgerinformation mit dem Baubetrieb sei geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen