Parchim : Sie hüten den größten Schatz

Anke Dechow, Lina Dobenecker, Marion Rieck, die stellvertretende Bundesvorsitzende Edda Gerstner, Vereinsvorsitzende Arite Klatt und Margita Bäck (v. l. n . r.) freuen sich über eine gelungene Veranstaltung. Die stellvertretende Vereinsvorsitzende Petra Oettle konnte nicht am Fachtag teilnehmen.  Fotos: Christiane Großmann
1 von 2
Anke Dechow, Lina Dobenecker, Marion Rieck, die stellvertretende Bundesvorsitzende Edda Gerstner, Vereinsvorsitzende Arite Klatt und Margita Bäck (v. l. n . r.) freuen sich über eine gelungene Veranstaltung. Die stellvertretende Vereinsvorsitzende Petra Oettle konnte nicht am Fachtag teilnehmen. Fotos: Christiane Großmann

Kindertagespflegeverein Ludwigslust-Parchim beging sein zehnjähriges Jubiläum mit einem Fachtag in der Kreisstadt

23-13265854_23-78746386_1459441285.JPG von
12. Juni 2017, 15:47 Uhr

„Wir hüten, fördern und schützen den größten Reichtum, den wir haben: unsere Kinder.“ Selbstbewusst und kämpferisch präsentierten die Vorstandsmitglieder Marion Rieck, Margita Bäck, Vorsitzende Arite Klatt, Lina Dobenecker und Anke Dechow den Kindertagespflegeverein Ludwigslust-Parchim zum zehnjährigen Jubiläum: Dabei zeichneten sie ein eindruckvolles Bild, wie der Verein für Qualität und Qualifizierung steht. Die Ausrichtung brachte Anke Dechow vor mehr als 70 Besuchern eines Fachtages zum Thema Frühkindpädagogik am Sonnabend in Parchim so auf den Punkt: „Kinder brauchen Menschen, die sie achtsam begleiten, die Entwicklungsbedürfnisse sehen, gestalten und eine vom Kind aus gedachte Pädagogik leben.“

Mit Prof. Dr. phil. Marion Musiol von der Hochschule Neubrandenburg sowie dem Diplompsychologen Stefan Hilscher gelang es, zwei exzellente Kenner der Materie als Referenten für diese anspruchsvolle Fortbildungsveranstaltung zu gewinnen. Diese Gelegenheit wollte sich auch Liane Matthes, seit 21 Jahren als Tagesmutter in der Region tätig, nicht entgehen lassen. Die Crivitzerin erhoffte sich von dieser Veranstaltung „interessante Referate, neue Impulse für ihre tägliche Arbeit und Informationen über den Kindertagespflegeverein.“ Kirstin Bielefeldt machte sich ebenfalls an ihrem arbeitsfreien Sonnabend von Malchow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte auf den Weg nach Parchim: Kirstin Bielefeldt qualifizierte sich 1999/2000 über die Ländliche Erwachsenenbildung (LEB) Parchim zur Tagesmutter. Aktuell hat sie vier Kinder in ihrer Obhut. Groß war die Überraschung, als sie auf dem Fachtag ihre damalige Dozentin Anke Dechow wiedertraf, die wiederum selbst seit 1993 beruflich in der Kindertagespflege involviert ist: Kurz nach dem politischen Umbruch schrieb die LEB mit einem zweijährigen bundesweiten Modellprojekt sogar Zeitgeschichte weit über die Region hinaus: Allein von 1993 bis 1995 absolvierten in 12 Kursen 166 Teilnehmerinnen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern eine Qualifizierung für diesen Beruf. Insgesamt waren es in 17 Jahren etwa 1400 Teilnehmer. „Ich bin stolz darauf, viele Kindertagespflegepersonen in M-V qualifiziert zu haben“, bekennt Anke Dechow.

Vor gut zehn Jahren war sie zudem eine von etwa zehn Initiatoren des Kindertagespflegevereins. Er gründete sich 2007 im Altkreis Parchim zunächst mit dem Ziel, die Kindertagespflege als besonders flexible und familiennahe Betreuungsform bekannter zu machen. Obwohl die Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindertagespflege als gleichberechtigte Alternative zur herkömmlichen Kindertagesstätte im Kindertagesstättenförderungsgesetz (KiföG M-V) verankert ist, musste diese Berufsgruppe in der Praxis hartnäckig um die Anerkennung und Gleichbehandlung durch die öffentliche Hand ringen. Ein entscheidender Durchbruch gelang 2010: Der damalige Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Hans-Heinrich Erke hatte sich persönlich dafür eingesetzt, dass der Verein Gehör im kreislichen Jugendhilfeausschuss bekam und sich dort vorstellen konnte. Seit 2011 vertritt der Verein mit heute kreisweit etwa 70 Mitgliedern die Interessen der Kindertagespflegepersonen im Unterausschuss Kindertagesförderung.

Neben wertvollem fachlichen Input gab es am Sonnabend natürlich auch viele gute Wünsche für das engagierte „Geburtstagskind“. Zu den Gratulanten zählten u. a. die stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes Edda Gerstner sowie der Vorsitzende des 2016 gegründeten Landesverbandes für Kindertagespflege, René Eichhorn. Mit jugendlicher Unbeschwertheit moderierte der 19-jährige FSJ-ler Franz Dobenecker aus Marnitz den Fachtag. Als Mitglied im Jugendtheaterclub ist er mit dem Rampenlicht vertraut. Für eine emotional äußerst gelungene musikalische Einstimmung sorgte Doreen von Berg.

Lesen Sie auch den links stehenden Hintergrundkasten auf dieser Seite


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert