zur Navigation springen

Wir in Domsühl : Seit 25 Jahren im Dienste der Kunden

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Gerhard Thieß mit Firma in Domsühl erfolgreich - Sportverein wird unterstützt

Die Kleintransporter mit dem Firmenlogo „GT“ sind auch auf Baustellen in Hamburg, Berlin, Warnemünde und Neumünster unterwegs. Doch zu Hause ist das Familienunternehmen „Heizung Lüftung Sanitär Gerhard Thieß“ seit vielen Jahren im Gewerbegebiet Domsühl. „Hier fühlen wir uns heimisch“, sind sich Inhaber Gerhard Thieß und Ehefrau Dietlind einig.

Die Firmengeschichte begann in der Wendezeit. Gerhard Thieß wollte als Meister für Landtechnik endlich die Geschicke in die eigene Hand nehmen und bekam am 15. November 1990 seine Gewerbegenehmigung für die Gründung eines Unternehmens für Heizungs- und Lüftungsbau. Angefangen hat der inzwischen 68-Jährige zusammen mit zwei Mitarbeitern in der eigenen Garage. Die Kundengespräche fanden seinerzeit in der privaten Wohnung statt. Der Nachholebedarf war vor allem bei Heizungen groß. Da kam das Angebot, im neuen Gewerbegebiet in Domsühl ein schmuckes Wohn- und Geschäftshaus zu bauen, gerade recht. 1993 wurde der neue Firmensitz mit Badausstellung, Werkstatt und Büros, der bis heute Zentrale für den erfolgreichen Betrieb ist, bezogen. Die Mitarbeiterzahl stieg auf 20 an und der Umfang der Aufträge nahm kontinuierlich zu. Nachdem zunächst private Wünsche – so wurden in den ersten zehn Jahren u.a. 1000 Heizungen eingebaut – Vorrang hatten, beteiligt sich Meister Gerhard Thieß seit Jahren an großen öffentlichen Aufträgen in Meckpomm, Hamburg, Berlin und Schleswig-Holstein. Da wurden Heizungsanlagen ins Gymnasium am Crivitzer Sonnenberg, in die zur Kreisverwaltung umgebaute Dragonerkaserne in Parchim und die Storck-Schokoladenwerke in Berlin eingebaut. Auch in der Abfertigungshalle auf dem Parchimer Flughafen und auf einem Autohof an der A 24 waren Techniker der Domsühler Firma im Einsatz. In Hamburg standen das Containerterminal, diverse Seniorenwohnanlagen, das Airbus-Hotel in Finkenwerder und die Affinerie auf der Auftragsliste. „Wir sind stolz, dass sich unsere Leistungsstärke und Fachkompetenz rumgesprochen hat“, freut sich Gerhard Thieß, der stets auf die Unterstützung seiner Familie bauen kann. „Wir haben die Entscheidung für den Standort Domsühl nie bereut“, meint der Chef. Die Severiner Sportler unterstützt er mit Trikots. Mit dem Logo der Firma „GT“ stürmen die Fußballer voran.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen