"Schnee-Elefanten" zum Saisonstart

<fettakgl>Für den Saisonstart im Frühling</fettakgl> ziemlich ungewöhnlich: Elefanten beim Morgenspaziergang auf der tief verschneiten Wiese in Platschow.<fotos>Wolfried Pätzold</fotos>
1 von 5
Für den Saisonstart im Frühling ziemlich ungewöhnlich: Elefanten beim Morgenspaziergang auf der tief verschneiten Wiese in Platschow.Wolfried Pätzold

svz.de von
22. März 2013, 04:45 Uhr

Platschow | Das Warten hat ein Ende. Heute öffnen sich um 11 Uhr wieder für jedermann die Tore in Europas einziger privater Elefantenzuchtanlage in Platschow. Doch von einem Ende der fünfmonatigen Winterpause kann man in diesem Jahr nicht wirklich sprechen. Soweit das Auge reicht, ist die Landschaft auch an der Landesgrenze zu Brandenburg mehrere Tage nach dem kalendarischen Frühlingsbeginn in ein weißes Kleid gehüllt. Doch für die zehn Dickhäuter, die bei der Zirkusfamilie Frankello seit Jahrzehnten leben, gehört Schnee längst zum Alltag. "Unsere Elefanten sind im Winter natürlich am liebsten im beheizten Stall, doch ein kleiner Winterspaziergang möglichst bei strahlendem Sonnenschein gefällt ihnen schon", meint Dompteur Sonni Frankello.

Ansonsten geht es den Tieren nicht anders als den Menschen. Die Sehnsucht nach dem Frühlingsbeginn ist groß. "Wir versüßen unseren Dickhäutern die kalten Tage mit vitaminreicher Kost. Da gibt es jetzt täglich zu den rund 150 Kilogramm Heu ein spezielles Elefantenmüsli sowie zusätzlich Traubenzucker und Magnesium", sagt der Großtierexperte. Elefantendame Kenia hat die Frühjahrmüdigkeit besonders erwischt, so dass sie als wahre Langschläferin wieder behutsam an die regulären Trainingsstunden gewöhnt werden muss. Den anderen Tieren - darunter Kamele, Lamas, Esel, Laufenten und Hunde - macht das Wetter kaum Probleme. Die beiden Seelöwen Itschi und Scratschi, deren großer Außenpool noch immer mit einer dicken Eisschicht bedeckt ist, machen es sich derweilen im Stall gemütlich.

"Der lange Winter trifft uns hart. Die Kosten für Energie und Futter sind erheblich. Da werden mehr als 12 000 Euro alleine für Heizöl benötigt ", gibt der Chef zu bedenken.

Eins stand für Frankellos trotz der ungewöhnlichen Witterung fest: Der seit langen angekündigte und von vielen Fans erwartete Eröffnungstermin am heutigen Sonnabend wird eingehalten. In den zurückliegenden Tagen wurde mit Hochdruck gearbeitet, um die Anlage, die in diesem Jahr zum achten Mal zehntausende Besucher aus nah und fern ins 33-Seelen-Dorf Platschow lockt, für den Saisonstart vorzubereiten. "Auch wenn im Außengelände derzeit nicht viel möglich ist, werden unsere Besucher wie gewohnt täglich mehrere anspruchsvolle Shows im Chapiteau erleben können", verspricht Sonni Frankello. Wie in den Vorjahren ist montags und freitags geschlossen. Das trifft nicht für den bevorstehenden Karfreitag und das gesamte Osterfest zu. Dann gibt es hier täglich von 11 bis 18 Uhr jede Menge Überraschungen zu erleben. Auch die Versorgung der Gäste ist vom ersten Tag an gesichert.

Das Lampenfieber bei allen Akteuren steigt. "Es wird Neues zu sehen sein. Erstmals wird Erwin mit den beiden Elefanten Cita und Sandra die Auftaktshow um 11.30 Uhr eröffnen. Und so viel sei verraten, wir sind auf den Hund gekommen", kündigt Sonni Frankello an. Tochter Jeniffer hat tüchtig mit ihrem Hunde-Sextett geübt. Was die quirligen Vierbeiner schon drauf haben, ist heute hautnah in der Show zu erleben. Sohn Erwin wird mit den beiden Seelöwen ebenfalls im Zirkuszelt auftreten.

Ein besonderer Wettstreit wartet auf die jüngsten Besucher. "Wir laden die Kinder ein, bei ihrem Besuch am Eröffnungswochenende diesmal einen Schnee-Elefanten zu bauen. Dafür dürfte die weiße Pracht auf jeden Fall reichen. Wer die größte Figur präsentiert, bekommt eine Jahreskarte als Belohnung", kündigt Marketingchefin Lilian Kröplin an.

Auch in diesem Winter blieb für die Zirkusfamlie nur wenig Zeit zum Ausruhen. Sonni Frankello und Schwägerin Nadja waren mit dem Elefantentrio Timba, Mala und Kenia auf Europatournee in Frankreich und Holland. Dort wurden sie von den Zuschauern gefeiert. Sie kehrten mit zwei Pokalen für ihre anspruchsvollen Dressuren zurück. Die Geschwister Erwin (28) und Jeniffer (25) waren mit zwei Elefanten und den beiden Seelöwen erstmals beim Weihnachtszirkus in Dresden zu Gast.

Die Elefantendame Mala hat erneut eine Rolle in einem historischen Film übernommen, der im Nachbarland Polen gedreht worden ist. Vor wenigen Tagen erwiesen sich die Platschower Elefant im RTL-Studio als "unschlagbar". Sie traten als tierischer Stargast in der neuen Show "Unschlagbar" mit Sonja Zietlow und Marco Schreyl auf. "Die Super-Quote mit 3,89 Millionen Zuschauern ist auch für uns ein großer Erfolg", freut sich Sonni Frankello und hofft auf eine Fortsetzung.

Für viele Elefantenfans geht mit dem Besuch bei Frankellos in Platschow ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Dafür nehmen sie wie Iris und Christian Alter, die in Nürnberg zu Hause sind, eine lange Anfahrt in Kauf. Im Herbst vergangenen Jahres hatten sich beide persönlich zum Saisonende von ihren tierischen Lieblingen verabschiedet. Und wie es sich für richtige Fans gehört, werden die Nürnberger heute zum Start in die Saison 2013 wieder mit dabei sein. Bei ihrem neunten Ausflug ins Elefantendorf nach Mecklenburg erleben die Alters die Dickhäuter nun erstmals als "Schnee-Elefanten".

Elefantenhof Platschow

Anfahrt: Man kann über die B 321 nach Marnitz fahren, in der Dorfmitte nach Drefahl abbiegen und weiter über Pampin nach Platschow gelangen. Am Ortseingang gibt es einen großen Parkplatz.
Öffnungszeiten: Von 11 bis 18 Uhr (außer Montag und Freitag). Karfreitag und Ostermontag ist zusätzlich geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen