zur Navigation springen

Unfall A24 bei Suckow : Sattelschlepper rammt Winterdienst, zwei Verletzte

vom

Schon wieder die A24: Nach dem Brand eines Lkws bei Meyenburg kam es nun auf der Gegenfahrbahn in Höhe Suckow zu einem Unfall. Ein Sattelschlepper rammte ein Winterdienstfahrzeug und rutschte sechs Meter tief die Böschung herunter.

svz.de von
erstellt am 17.Jan.2017 | 13:10 Uhr

Ein Sattelzug rammte heute Vormittag ein Streufahrzeug auf der A 24 zwischen den Anschlussstellen Suckow und Parchim (Groß Godems.) Gegen 10.30 Uhr wurden die Feuerwehren in Putlitz, Porep, Suckow und Marnitz alarmiert.

Nach ersten Angaben der Autobahnpolizei vor Ort war ein Winterdienstfahrzeug (Unimog) der Autobahnmeisterei auf dem Standstreifen unterwegs. „Dieses fuhr langsam und hatte auch die entsprechende Warnbeleuchtung eingeschaltet. Der Auftrag lautete, etwaige Eisplatten von der Bahn zu räumen“, hieß es vor Ort. Auf dem rechten Fahrstreifen fuhr ein mit einem 40-Fuß-Container beladener polnischer Sattelzug. Nach Zeugenaussagen kam der Lkw aus bislang unbekannter Ursache in Höhe des Winterdienstfahrzeuges nach rechts ab, erfasste dieses und schob es etwa 100 Meter vor sich her. Erst an einer Notrufsäule, die noch umgeknickt wurde, blieb der Unimog stehen, während der Sattelzug die Böschung etwa sechs Meter tief hinab rutschte.

Die beiden Fahrer wurden nach ersten Erkenntnissen relativ leicht verletzt. Während der Mitarbeiter der Autobahnmeisterei (56) ins Parchimer Krankenhaus eingeliefert wurde, verweigerte der polnische Fahrer (27) die weitere Behandlung.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren pumpten aus dem Tank des Sattelzuges vorsorglich etwa 1000 Liter Diesel ab und reinigten die fahrbahn grob, bevor eine Schweriner Spezialfirma mit der Bergung der Unfallfahrzeuge begann. Die A 24 war für die Bergungsarbeiten teilweise sogar vollständig gesperrt.

 

>> Weitere Informationen in Kürze.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen