Ruhner Berge : Saison beginnt mit Osterwasser

Ilona Jescheniak wusch sich am Sonntag mit Wasser aus der Quelle in den Ruhner Bergen. Das Osterwasser soll eine heilende Wirkung haben.
Foto:
1 von 2
Ilona Jescheniak wusch sich am Sonntag mit Wasser aus der Quelle in den Ruhner Bergen. Das Osterwasser soll eine heilende Wirkung haben.

Mecklenburger und Brandenburger zog es zum Ausflug in die Ruhner Berge. Der Aussichtsturm ist seit den Festtagen wieder geöffnet.

von
28. März 2016, 21:00 Uhr

Zu Ostern begann die Saison im beliebten Ausflugsgebiet Ruhner Berge an der Landesgrenze von Mecklenburg und Brandenburg. Der Aussichtsturm auf dem zweithöchsten Berg von MV konnte nach der Winterpause wieder bestiegen werden.

Den Sonntag nutzten einige wenige Ausflügler, um eine alte Tradition zu bewahren. Sie zog es zum Osterquellwasser. Dem wird eine heilende und jung erhaltende Wirkung zugeschrieben.

Vorausgesetzt, man schweigt auf dem ganzen Weg zur Quelle. „Sonst wird es Quasselwasser statt Quellwasser“, sagte Sabine Conrad. Sie trug mit ihrem Mann Uwe und den Töchtern Elisa und Antina drei Flaschen voller Osterwasser aus der Quelle zum Auto. Die Mutter will davon die nächsten Tage trinken. Den Töchtern hat es gereicht, sich mit dem Quellwasser in der Natur zu waschen. Sie habe die Tradition von ihrem Opa übernommen, berichtete Sabine Conrad. Der schöpfte am Ostersonntag immer Wasser aus dem Freudenbach in Burow. Das kam in ein großes Waschbecken für die ganze Familie. Seit die Töchter der Conrads laufen konnten, ging es jeden Ostersonntag zur Quelle in den Ruhner Bergen, erzählte der Familienvater.

Einige Ausflügler kletterten auf den Aussichtsturm und genossen den weiten Blick. Eigentlich wird der Turm ab 1. Mai eröffnet, so Gerd-Holger Golisz aus dem Amt Eldenburg-Lübz. Doch wenn Ostern wie dieses Jahr die Witterung gut ist, öffnet der Turm früher. Saisonhöhepunkt in den Ruhner Bergen wird wieder das Quellfest. Es ist am 20. August geplant.

(Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen