Wahl zum Mister Karow 2013 : Ring frei für die schönsten Bullen

Ein Ausnahmebulle: So lautete das Urteil durch Preisrichter Thorsten Ahlers zu Zerres, dem Mister Karow 2013. Foto: Sabrina Panknin
1 von 3
Ein Ausnahmebulle: So lautete das Urteil durch Preisrichter Thorsten Ahlers zu Zerres, dem Mister Karow 2013. Foto: Sabrina Panknin

Aufgereiht stehen sie nebeneinander - jede Rasse zusammen, ob Angus, Charolais, Gelb- oder Fleckvieh. Wie Perlen an einer Kette aufgezogen stehen sie und warten auf ihren großen Auftritt. Unter ihnen auch der Champion.

svz.de von
27. März 2013, 04:58 Uhr

Karow/spornitz | Aufgereiht stehen sie nebeneinander - jede Rasse zusammen, ob Angus, Charolais, Gelb- oder Fleckvieh. Wie Perlen an einer Kette aufgezogen stehen sie und warten auf ihren großen Auftritt. Unter ihnen auch der Champion, der Mister Karow 2013. Noch ist der Sieger für alle Anwesenden ein Geheimnis, denn noch hat die Prämierung durch Preisrichter Thorsten Ahlers nicht begonnen.

Die grüne Späne klebt unter den Klauen eines jeden Rindes. Stolz schreiten sie voran - 64 Jungbullen werden vorgestellt. Aufgeteilt nach Rasse und Altersklasse. Gut bemuskelt, starke Fundamente, ein breites Becken - all das sind Ausdrücke, die Dr. Sabine Schmidt immer wieder bei der Präsentierung der Bullen verwendet. Hier und da wird mal kräftig am Strick gezogen, hier und da dreht sich ein Bulle immer wieder um seine eigene Achse. Einige sind schon ziemlich aufgeregt, denn die Ränge bei der Fleischrind-Bullen-Auktion in Karow sind voll besetzt. Interessierte Käufer sitzen auf den Bänken und machen sich ihre Notizen, welcher Bulle vielleicht für einen Kauf in Frage kommen könnte. Von 2000 Euro an kann so ein Rind schon mal kosten, doch nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt, werden doch bei der Prämierung in Karow nur die besten Bullen vorgestellt.

Die einen haben Hörner, die anderen sind "reinerbig hornlos" wie es in der jeweiligen Beschreibung eines Bullen heißt. Aus den unterschiedlichsten Landesteilen sind die Rinderzüchter angereist. "Zum ersten Mal begrüße ich auch Gäste aus Tschechien", sagt Dr. Sabine Schmidt. Noch eine Premiere gibt es an diesem Tag: Zum ersten Mal werden insgesamt 64 Jungbullen prämiert aus acht verschiedenen Rassen. Ein Heimspiel hat der eineinhalbjährige Bulle Neal K744 - er stammt aus der Rasse Angus vom Gut Karow. Er ist bei der Bullen-Auktion der einzige schwarze Bulle. Neal K744 wiegt 706 Kilogramm und seine Mutter war sehr "milchreich", wie es in seiner Beschreibung heißt. Gute Werte hat er auch am Tag zuvor - bei der Körung - durch die Preisrichter des Rinderzuchtverbandes Mecklenburg-Vorpommern (RMV) bekommen. Doch für den Sieg in seiner Klasse hat es nicht gereicht.

Ein ähnliches Heimspiel hatten auch die beiden Bullen aus der Zucht der Agrar-Produkte e.G. Spornitz. "Ich freue mich sehr, dass ich die Agrar-Produkte e.G. aus Spornitz heute hier in Karow begrüßen kann. Die Zucht hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt", verdeutlicht Sabine Schmidt bei der Vorstellung der beiden Fleckvieh-Bullen. Beide Jungrinder haben sich gleichmäßig entwickelt und sind sehr starke Bullen, heißt es in ihrer Beurteilung.

Ring für Ring schreiten die Vorstellungen voran. Die Zuschauer, vor allem Kaufinteressenten, machen sich weiterhin Notizen. Bulle für Bulle wird vorgestellt und die Entscheidung, wer Mister Karow 2013 wird, rückt für Preisrichter Thorsten Ahlers immer näher. Zum ersten Mal hat der Niedersachse die Rolle des Preisrichters in Karow übernommen. "Schauen Sie sich diese Bullen an, so eine Pracht werden Sie nicht häufig sehen. Die breiten Becken, die guten Fundamente, die Bemuskelung - alles 1-A-Qualität. Das ist doch ein Applaus wert", sagt Thorsten Ahlers und schreitet um die Bullen herum, mit dem Mikro in der rechten Hand.

Nach gut zwei Stunden Präsentation ist es dann soweit, die acht Siegerbullen stellen sich noch einmal im Ring auf - werden weiterhin von ihren Züchtern am Strick geführt. "Keine leichte Entscheidung", flüstert Thorsten Ahlers in sein Mikro. Dann entscheidet er sich doch: In diesem Jahr kommt der beste und schönste Bulle, der Mister Karow 2013, aus der Rasse der Fleckvieh-Bullen: Zerres von der Marktfrucht-GbR-Mahlzow aus Wolgast ist der Champion im Ring. "Für mich ist dieser Bulle ein Ausnahmebulle, sein Fundament, also sein Beinwerk und seine Knochen, sind einfach exzellent. Eine erstklassige Zucht", urteilt Preisrichter Thorsten Ahlers über den 670 Kilogramm schweren Zerres. Die Prämierung ist zu Ende, der Pokal übergeben - jetzt beginnt der Wettkampf um den besten Bullen im Stall.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen