zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

16. Dezember 2017 | 15:49 Uhr

Parchim : Rentier auf Weihnachtsmission

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Am Wochenende mit Kind und Kegel zum Christbaumkauf. Tierische Unterstützung für Tannenhof auf Zeit. Preise sind stabil.

von
erstellt am 08.Dez.2017 | 05:00 Uhr

Hurra, Rudolph kommt! Am Samstag ist es wieder soweit. Eins der Rentiere, die seit einigen Jahren bei Familie Kohlhaus in Sternberger Burg zu Hause sind, machen einen Ausflug nach Parchim. Und das hat einen guten Grund. „Rentiere gehören wie der Christbaum zum Weihnachtsfest einfach dazu. Da freue ich mich, dass uns Familie Kohlhaus mit ihrem Vierbeiner beim ersten Höhepunkt des Weihnachtsbaumverkaufs unterstützt“, so Yves Piehl. Vor wenigen Wochen hat er zusammen mit seiner Frau Ivone auf dem Gelände der Firma Holztransporte Sprenger an der Hauptkreuzung Lübzer Straße-B191-Sternberger Chaussee den „Tannenhof auf Zeit“ bezogen. Täglich von 10 bis 18 Uhr können sich die Kunden hier ihren Traumbaum oder Tannengrün aussuchen. „Am kommenden Wochenende erwarten wir den ersten Ansturm. Erfahrungsgemäß steht bei vielen Familien der Christbaum nun ganz oben auf der Einkaufsliste“, meint Yves Piehl, der in den vergangenen Jahren einen Verkaufsplatz in der Nähe des Hansa-Baustoffwerkes betrieben hat.

Bevor der Traumbaum ins Transportnetz kommt, berät Yves Piehl seine Kunden aus nah und fern.
Bevor der Traumbaum ins Transportnetz kommt, berät Yves Piehl seine Kunden aus nah und fern. Foto: Wolfried Pätzold
 

Das Rentier wird am Samstag von 13 bis 16 Uhr vor Ort sein. Da dürften auch die Fotoapparate klicken. Es gibt heiße Getränke und Bratwurst. „ Die Qualität der Bäume ist prima, die Preise stabil und größenmäßig für jeden etwas dabei“, verspricht Yves Piehl.

Hintergrund: Rudolph mit der rot leuchtenden Nase

Rentier Rudolph gilt als einer der  wichtigsten Verbündeter des Weihnachtsmanns. Die rot leuchtende Nase des Tieres – zu Hause  im hohen Norden – soll helfen, den Weg durch die Dunkelheit zu finden. Der norwegische Biologe Odd Halvorsen hatte 1986 die These aufgestellt,  dass die Färbung der roten Nase der Rentiere auf den  Parasitenbefall zurückzuführen ist. In den Nasenhöhlen von Rentieren hat Odd Halvorsen  zwanzig einzigartige Mikroben gefunden,  die im Ausnahmefall die Färbung verursachen könnten. Andere Wissenschaftler halten dagegen: Rudolfs Nase sei rot, weil sie besonders viele rote Blutkörperchen enthält. Einig sind sich alle: Rentier Rudolph ist der Liebling der kleinen und großen Weihnachtsfans.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen