zur Navigation springen

Parchimer Umland : Regen sorgt für Dauereinsatz

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Übervolle Straßengräben und Teiche beschäftigen Feuerwehren. Wasser läuft in Hauskeller

von
erstellt am 26.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Der Dauerregen der vergangenen Tage sorgte unter anderem in Pampin für einen zweitägigen Dauereinsatz der Feuerwehren. „Hier vor Ort sind die Wehren aus Pampin, Stresendorf und Ziegendorf damit befasst, die Straße und vor allem die Straßengräben leer zu pumpen“, erzählt Zugführer Silvio Pöhl. Die Straßengräben sind voll Wasser, ebenso das Regenauffangbecken inmitten von Pampin sowie der Feuerlöschteich.

Ein Verdacht macht schnell in der Bevölkerung und bei den Kameraden die Runde: „Die Entwässerung ist nicht ordnungsgemäß, zum Teil sind die Rohre verstopft, defekt oder enden im nirgendwo“, heißt es unisono. Besonders schwer wiegt der Verdacht, dass die Leitung, die den Graben aus Richtung Platschow entlang der Hauptstraße mit der örtlichen Kanalisation verbinden soll, bei den früheren Straßenbauarbeiten gar nicht angeschlossen worden sei. „Der Schacht ist voll und da läuft gar nichts“, sagt Pöhl und zeigt in den übervollen Schacht. So pumpen die Kameraden das Wasser aus dem Schacht in einen einige Meter entfernten Gully.

Auch das Regenwasserauffangbecken inmitten des Dorfes gegenüber dem Feuerwehrgerätehaus ist übervoll und muss leer gepumpt werden. Auch hier läuft das Wasser wieder in einen Graben, der ebenfalls überläuft, weil unter der Straße zum Graben auf der anderen Seite keine Verbindung besteht. So legen die Kameraden eine Verbindung, pumpen das Wasser aus dem einen Graben in den nächsten und dann auf eine große Wiese am Dorfrand.

Inzwischen drückt das Wasser des übervollen Löschwasserteiches oberhalb des Dorfringes in die Keller benachbarter Häuser. Erste Hausbesitzer pumpen bereits selber das Nass von ihren Grundstücken. Die Kameraden sind damit befasst, den Wasserspiegel im Löschwasserteich zu senken, um den Druck zu nehmen. Auch hier müssen sie das Wasser über etliche Meter auf die Straße leiten, dann läuft es durch die Abschüssigkeit in das Regenwasserauffangbecken und wird von dort wieder in Richtung Wiese gepumpt. „Auch hier ist die Kanalisation verstopft oder defekt, da läuft nichts mehr“, so die Kameraden. Anwohner kümmerten sich um die Versorgung der Einsatzkräfte und versorgten sie mit heißem Kaffee.

Mitarbeiter des Amtes Parchimer Umland und des Straßenbauamtes waren gestern Nachmittag vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Ergebnisse waren bis Redaktionsschluss nicht bekannt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen