zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

23. November 2017 | 19:49 Uhr

Parchim : Radler werben für Klimaschutz

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Windpark-Projektierer organisiert eine Tour de Klima. Erster Abschnitt führte von Parchim nach Redlin.

von
erstellt am 01.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Eine Werbeaktion für klimafreundliche Energie begann gestern in Parchim. Am Bahnhof starteten am Morgen Mitarbeiter des Windparkprojektierers naturwind zusammen mit Landwirt Norbert Koppe, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Klein Pankow, zur ersten Etappe der „Tour de Klima“ in Richtung Redlin.

Sie wollen Botschaften von Menschen einsammeln zur Umsetzung der Klimaziele, sagen die Veranstalter, um sie später an das Bundesumweltministerium zu übergeben. Auch die Gemeinde Siggelkow gehe als Bioenergiedorf mit gutem Beispiel voran. Zeitgleich startete ein zweites Team in Neustrelitz. Ziel der dreitägigen Tour ist am 2. September der Windpark Groß Schwiesow in der Nähe von Güstrow, wo gleichzeitig das Open-Air-Festival „Rock am Wind“ startet.

Alle Mitarbeiter seines Betriebes werden Klimabotschaften überreichen, kündete Norbert Koppe gestern Morgen kurz vor dem Start zur Tour an. Naturwind projektiert auf seinem Gemeindegebiet einen Windpark, für den der Baubeginn unmittelbar bevorsteht. Der Windpark Redlin soll insgesamt 13 Anlagen beinhalten, von denen bisher zehn genehmigt sind, erfuhr SVZ von Matthias Kaulmann, Prokurist bei naturwind. Den neuen Windpark bezeichnete er als Lückenschluss zwischen dem Suckower mit 13 Anlagen und den 31 Windrädern auf Brandenburger Gebiet. Die Anlagen auf Redliner Gebiet sollen eine Nabenhöhe von 139 Meter haben. Der Rotordurchmesser ist mit 101 Metern geplant. Vorgesehen ist auch, ein bis zwei Windräder unter kommunaler Beteiligung zu bauen, so dass die Gemeinde daraus Einnahmen erzielt.

Landwirt Norbert Koppe spricht von einer guten Zusammenarbeit mit dem Windparkbetreiber. Es gebe elf bis zwölf Eigentümer für die Flächen, auf denen die Windräder entstehen sollen. Gegenwind für das Projekt gebe es nicht.

Von Redlin aus fuhren die Radler gestern weiter über den Wangeliner Kräutergarten zunächst an die Seenplatte und weiter in die Mecklenburgische Schweiz.

Die erste „Tour de Klima“ fand zur Unterstützung des 21. Klimagipfels im November/Dezember 2015 statt und führte damals von der naturwind-Niederlassung in Osnabrück nach Berlin. Um die mehr als 500 Kilometer lange Strecke zu schaffen, waren die Radler seinerzeit mit E-Bikes unterwegs. In diesem Jahr setzt das Team ausschließlich auf Muskelkraft. Dabei machen die Teilnehmer Halt bei Unternehmen, Projekten und Initiativen im Land, die sich mit Themen rund um Nachhaltigkeit und Klimaschutz befassen. Stationen sind u.a. das Bioenergiedorf Bollewick an der Müritz, die Solarkirche Mirow, das Geothermal-Werk in Waren, das Jugendwaldheim der Landesforst in Loppin in der Nossentiner-Schwinzer Heide, die Akademie für Nachhaltige Entwicklung in Güstrow und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe in Gülzow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen