Parchim : Porträts zum Nachdenken

<p>Eine der Fotomontagen zeigt Bettina und Najah Mail</p><p> </p>
1 von 2

Eine der Fotomontagen zeigt Bettina und Najah Mail

 

Netzwerk Flüchtlinge präsentiert Ausstellung „Wenn aus Fremden Freunde werden“

svz.de von
14. März 2016, 21:00 Uhr

Am Samstag, 2. April, präsentiert das Netzwerk für Flüchtlinge in Parchim im Stadthaus Fotoportraits von Parchimern und Parchimerinnen und von nach wochenlanger zum Teil lebensgefährlicher Flucht in Parchim angekommenen Menschen. Die Portraits sind Fotomontagen von je einer einheimischen und einer zugereisten Person. Mit der Ausstellung wollen die Initiatoren zum Nachdenken anregen und aufzeigen, dass ein Zusammenleben mit Menschen aus anderen Ländern durchaus möglich ist und nicht gefürchtet werden muss. Das Fotokonzept wurde von zwei jungen Kommunikationsgrafikerinnen aus Solingen entwickelt. Beide werden, begleitet von der Gruppe eines Jugendprojektes aus Solingen, zur Ausstellungseröffnung anwesend sein. Außerdem werden unter anderem Gäste aus Parchims Partnerstadt Neumünster erwartet.

Ausschnitt vom Plakat für die Ausstellung
Veranstalter
Ausschnitt vom Plakat für die Ausstellung
 

Im Anschluss an die Ausstellung lädt das Netzwerk ab 17 Uhr zu einer Informationsveranstaltung im Parchimer Haus der Jugend ein. Es findet ein Erfahrungsaustausch von Projekten zur Förderung von Demokratie und Toleranz mit jungen Menschen statt. Geplant ist die Präsentation eines Jugendprojektes aus Solingen mit anschließender Diskussion und Erfahrungsaustausch. Die Veranstaltung ist offen. Alle Interessierten sind dazu eingeladen.

Ab Mai wird die Ausstellung mit wechselnden Motiven in den Kreisverwaltungen in Parchim und Ludwigslust zu sehen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert