zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

20. November 2017 | 14:55 Uhr

Polizei auf dem sicheren Schulweg

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Beamte kontrollierten gestern an der Parchimer Grundschule Adolf Diesterweg und in Groß Godems

svz.de von
erstellt am 27.Aug.2014 | 09:46 Uhr

Es ist 7.30 Uhr und der Kontaktbeamte Torsten Gühlstorf hat seinen Position in der Mühlenstraße nahe der Diesterweg-Grundschule in Höhe des Fußgängerüberwegs bezogen. Zwei weitere Kollegen stehen einige Meter weiter und beobachten das Verhalten der Kraftfahrer an der Haltestelle für den Schülerverkehr. „Wir achten auf einen sicheren Schulweg und erinnern die Verkehrssünder an ihre Pflichten“, erzählt der Kontaktbeamte.

Zum einen sind es die Schulanfänger, die zum Teil doch noch etwas unsicher sind und zum anderen die größeren Schüler, die auf Grund der Ferien wieder manches vergessen haben. Denn gestern früh war zu beobachten, dass die größeren Schüler die meisten Fehler machten.

So radelten einige auf dem Gehweg, obwohl sie das dafür zulässige Höchstalter bereits überschritten haben. Kinder bis zum 8. Geburtstag müssen auf dem Gehweg fahren, während sie bis zum 10. Geburtstag diesen noch nutzen dürfen. Auffallend auch, dass etliche kleine und große Radler den von der Stadt extra eingerichteten und markierten Radweg in der Mühlenstraße nicht nutzen und stattdessen auf dem Gehweg fahren und die Fußgänger gefährden, wie zu beobachten war.

Einige Eltern haben ihre Lütten begleitet und sie dann nahe der Fischerdammhalle verabschiedet und sie alleine weiter geschickt. Dann beobachteten sie das Verhalten ihrer Sprösslinge, so u.a. bei einer Schülerin der zweiten Klasse.

Es gab aber auch einige Mädchen und Jungen, die die Ermahnung der Polizei nicht ernst nahmen und danach einfach wieder aufs Rad stiegen und weiterfuhren. „Wir werden das beobachten in den nächsten Tagen und bei Bedarf in der Schule und bei den Eltern vorsprechen“, sagt der Kontaktbeamte.

Ein weiteres Augenmerk richten sie auf die Anschnallpflicht im Auto. „Auch hier werden oft Fehler gemacht und es heißt dann seitens der Kraftfahrer, dass sie ja nur ein kurzes Stück gefahren seien, oder aber sie sich verspätet hätten“, weiß der Beamte zu erzählen. Ansonsten geht es hektisch zu. Auch das Anhalten in der Bustasche an der Schule ist eine Unsitte, denn dadurch wird der Schülerverkehr behindert.

Auch vor der Grundschule in Groß Godems waren die Beamten aufmerksame Beobachter. Auch an den anderen Schulen im Landkreis ist in diesen Tagen verstärkt die Polizei präsent. Auch wenn es in den meisten Fällen diesmal bei einer Ermahnung bleibt, so müssen Unbelehrbare doch mit einer Strafe rechnen. Die Kraftfahrer sind aufgefordert, besonders in den Bereichen der Schulen vorsichtig zu fahren und das Tempo durchaus etwas zu drosseln, auch unterhalb der erlaubten Maximalgeschwindigkeit.

„Gerade die Schulanfänger, oft mit gelben Käppis unterwegs, sind doch noch etwas unsicher und brauchen unsere Hilfe und Unterstützung“, sagt Torsten Gühlstorf, der nach fast einer Stunde ein gemischtes Fazit zieht, weil auch die größeren Schüler und manche Erwachsene sehr schlechte Vorbilder für die Kleinen seien.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen