Zwischen Parchim und Perleberg : Planungen für Stromautobahn gehen voran

von 14. September 2020, 16:55 Uhr

svz+ Logo
Wichtiger Knotenpunkt auf der Stromautobahn: Das Umspannwerk Parchim Süd. Von hier aus soll der Strom besser in Richtung Süden abgeleitet werden.
Wichtiger Knotenpunkt auf der Stromautobahn: Das Umspannwerk Parchim Süd. Von hier aus soll der Strom besser in Richtung Süden abgeleitet werden.

Auf der gut 60 Jahre alten Trasse sollen statt wie bisher 220 dann 380 Kilovolt übertragen werden können

Beim geplanten Ausbau der Hochspannungstrasse zwischen Parchim Süd und Perleberg in der Prignitz geht es voran. Auf der gut 60 Jahre alten Trasse sollen nach der Ertüchtigung durch den Netzbetreiber 50Hertz statt wie bisher 220 dann 380 Kilovolt übertragen werden können. Für den Teilabschnitt des zwischen Güstrow und dem Sachsen-Anhaltischen Wolmirsted...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite