Parchim : Plakatierer müssen nachbessern

So manche Wahlwerbung in Parchim ist nicht ordnungsgemäß aufgehängt

23-13265854_23-78746386_1459441285.JPG von
27. April 2019, 05:00 Uhr

Parchim | Da müssen einige Plakatierer wohl noch einmal nachsitzen: In Parchim hängen viele Wahlplakate zu tief. Eigentlich muss der Abstand vom Boden bis zur Unterkante des Plakates mindestens 2,20 Meter betragen. Der Sinn dahinter: Gerade im Dunkeln können zu tief angebrachte Wahlplakate über Geh- und Radwegen zur Unfallquelle für Passanten und Radler werden. In der Putlitzer Straße zum Beispiel braucht man kein Zentimetermaß zu zücken. Schon ein flüchtiger Blick genügt: 2,20 Meter sind es niemals bei so manchem Exemplar vom Pflaster bis zum unteren Ende des ersten Plakates am Laternenmast.

Was passiert nun mit den Plakatier-Sündern? Wie SVZ aus dem Rathaus erfuhr, setzt sich die Stadt in solchen Fällen einmalig mit der entsprechenden Partei beziehungsweise den Werbenden in Verbindung. Kommt keine Reaktion, wird die nicht ordnungsgemäß aufgehängte Werbung entfernt.

Für die Wahlwerbung gibt es eine Allgemeinverfügung, die genau regelt, wie die Plakate angebracht werden müssen und welche Bereiche beziehungsweise Straßen in der Stadt tabu sind. (www.parchim.de/politik-verwaltung/wahlen/). Wer zum Beispiel für ein Gastspiel, ein Konzert, eine Messe oder eine andere Veranstaltung wirbt, bekommt einen Bescheid mit genauen „Instruktionen“ zum richtigen Anbringen der Plakate. Die Erfahrung der Stadt: Leider beschäftigen sich viele Plakatierer oftmals nicht mit dem Inhalt. Eben so wenig wird nach dem Aufhängen nach dem Rechten geschaut, ob Plakate zum Beispiel einen Sturm oder Starkregen überstanden haben. Denn auch dafür sind die Werbenden zuständig. Es sei schwierig, der Sache komplett Herr zu werden, heißt es aus dem Rathaus. Die Stadt kann – wie in dieser Woche geschehen – immer nur stichprobenartig oder nach Beschwerden Kontrollen durchführen, da es zeitlich nicht anders machbar und natürlich auch ein Problem der personellen Ressourcen ist. Man kennt das ja auch aus anderen Bereichen: Stichwort Grünflächen als Müllkippe oder öffentliche Wege als Hundeklo.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen