Parchim : Peter Hahn gibt die Geschäfte ab

Peter Hahn (l.) wurde gestern als Geschäftsführer der GWG Selbsthilfe verabschiedet. Sein Nachfolger ist Jens Gillmeister (r.)
1 von 2
Peter Hahn (l.) wurde gestern als Geschäftsführer der GWG Selbsthilfe verabschiedet. Sein Nachfolger ist Jens Gillmeister (r.)

Personeller Wechsel bei der ältesten und kleinsten Wohnungsbaugenossenschaft in Parchim, der GWG Selbsthilfe

von
01. April 2017, 05:00 Uhr

Personeller Wechsel bei der ältesten und zugleich kleinsten Wohnungsbaugenossenschaft in Parchim: Peter Hahn (65) hat mit dem Monatswechsel seinen Job als Geschäftsführer der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft (GWG) Selbsthilfe an Jens Gillmeister übergeben. Am gestrigen Freitag fand dazu in Parchim ein kleiner Empfang statt. Peter Hahn wird sich selbst nicht mehr täglich um den Betrieb der GWG kümmern, bleibt aber in der Verantwortung als Vorstandsmitglied.

163 Wohnungen im Bereich Kleine Kemnadenstraße/Südring verwaltet die GWG. Dazu kommen Stellplätze und Garagen. Handwerker und Gewerbetreibende hatten die Genossenschaft 1926 gegründet, um sich in Eigenleistung Häuser zu bauen. Die wurden in den Jahren 1928 bis 1938 errichtet.

Am Ende des zweiten Weltkrieges beschlagnahmte die in Parchim stationierte Rote Armee 85 und damit rund die Hälfte der Wohnungen der Genossenschaft. Mit dem Abzug der Truppen aus der Kreisstadt wurden die Gebäude in den 1990er-Jahren zurück gegeben. Die GWG veranlasste die Grundsanierung. Neue Mieter zogen in die Häuser ein.

Durch den Vorkriegs-Standard sind die Wohnungen mit ihren zwei bis zweieinhalb Zimmern und rund 50 Quadratmetern relativ klein, erklärt Peter Hahn. Unter den heutigen Bedingungen seien seien sie bezahlbar. Es gebe derzeit keinen Leerstand.

Wegen der kleinen Wohnstätten gebe es aber auch eine recht hohe Fluktuation. Junge Leute ziehen wieder aus. Es gibt auf der anderen Seite viele ältere Mieter, die hier seit Jahrzehnten leben. Der Bestand lasse sich unter wirtschaftlich vertretbaren Gründen nicht altersgerecht umbauen, sagt Peter Hahn. Die Mieter zahlen entsprechend der Wohnungsgröße Genossenschaftsanteile ein, erklärt der bisherige Geschäftsführer. Seit 2006 schütte man jedes Jahr eine Dividende von vier Prozent aus.

Die Grundsanierung aller Gebäude ist abgeschlossen. Auch der Großteil der Wohnungen ist modernisiert. Von den 163 sind noch 18 auf dem alten Standard. Hier müssen Bäder, Fußböden, Elektroinstallation, Innentüren erneuert werden. Das sind Wohnungen, in denen seit vielen Jahren die gleichen Mieter leben, erfährt SVZ. Die Arbeiten sind aber erst möglich, wenn die Wohnungen frei sind, erklärt Hahn.

Der gestern als Geschäftsführer Verabschiedete hat in seinem Berufsleben langjährige Erfahrungen in der Branche gesammelt. Bereits Ende in den 1970er-Jahre war er bei der Gebäudewirtschaft in Crivitz eingestiegen. Seit Ende 1998 war er bei der Parchimer GWG als Geschäftsführer und später als geschäftsführender Vorstand tätig.

Seit Nachfolger Jens Gillmeister stammt aus Crivitz, ist selbstständiger Immobilienmakler und hat Erfahrungen aus seiner Tätigkeit für zwei Wohnungsgesellschaften in Schwerin. Seit Herbst vergangenen Jahres konnte er sich an der Seite von Peter Hahn in seine neue Aufgabe einarbeiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen