zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

17. Dezember 2017 | 03:18 Uhr

Brand in Parchim : PC-Drucker verursacht Feuer

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Parchim brach am Donnerstagmorgen ein Feuer aus

svz.de von
erstellt am 23.Jul.2015 | 10:09 Uhr

Ein Brand in der Putlitzer Straße in Parchim sorgte heute früh für einen Feuerwehreinsatz. Die wichtigste Nachricht ist, dass niemand verletzt wurde und es bei Sachschaden blieb.

Es ist 5.18 Uhr, als die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zum Einsatz gerufen werden. Kurz zuvor war in der Putlitzer Straße 10 der Mieter in der oberen Wohnung des mehrstöckigen Hauses durch den Rauchmelder wach geworden und sah bereits Rauch durch die Ritzen kommen.

Statt   lange zu suchen, was passiert war, alarmierte er umgehend die Feuerwehr, die sehr schnell eintraf.  In der Zwischenzeit hatten die fünf in dem Haus lebenden  Menschen das Gebäude verlassen können und hielten sich auf dem Hof auf.

„Nur wenige Minuten später hätte der Dachstuhl in Vollbrand gestanden, aus allen Öffnungen im oberen Bereich quoll bereist Rauch“, erzählt Wehrführer Bernd Schröder.  Der Rauchmelder und das richtige schnelle Reagieren des Mieters hatten Schlimmeres verhindert. Unter Atemschutz gingen die Einsatzkräfte per Drehleiter und per Innenangriff gegen den Brandherd vor. Sehr schnell hatten sie alles unter Kontrolle.

Allerdings herrschten sehr hohe Temperaturen und es gab viel Rauch. Um auszuschließen, dass sich im Gebälk noch versteckte Glutnester befinden, wurde die Wärmebildkamera eingesetzt. Nach rund anderthalb Stunden war der Einsatz beendet. Während dieser Zeit war die Putlitzer Straße voll gesperrt und der Verkehr über die Augusten- und die Flörkestraße weiter in die Putlitzer Straße umgeleitet.

Als Brandursache kommt nach ersten Erkenntnissen ein PC-Drucker in Frage und somit wäre es  eine technische Ursache, so Klaus Wiechmann von der Polizeiinspektion Ludwigslust. Die genauen Ermittlungen hat die Kriminalpolizei aufgenommen, die die Schadenshöhe aber noch nicht beziffern kann.

Die fünf Mieter konnten nach diesem Schreck in der Morgenstunde wieder in ihre Wohnungen.  „Unser Betriebselektriker hat die Energiezufuhr zu den Wohnungen wieder hergestellt, lediglich das Treppenhaus ist noch ohne Strom“, so Gerda Behrend, die Geschäftsführerin der WOBAU, die dieses Objekt verwaltet.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen