zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

19. September 2017 | 19:16 Uhr

Parchim : Patienten holen sich in Parchim Rat

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Einmal im Quartal macht Mobil der Unabhängigen Patientenberatung in der Kreisstadt Station. Fragen zum Recht dominieren.

von
erstellt am 05.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Der Mangel an Hausärzten bereitet den Parchimern Sorgen. Das war ein Gesprächsthema auf dem Schuhmarkt in der Kreisstadt, wo das Mobil der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) Station machte.

Ärztemangel, insbesondere an Fachärzten – das ist ein Problem, mit dem die Berater immer wieder konfrontiert werden. Das betrifft den ländlichen Raum auch in anderen Bundesländern wie Sachsen-Anhalt, Sachsen oder Thüringen, sagt Beraterin Petra Heß. Die Unabhängige Patientenberatung kann nicht für Ärzte sorgen, sondern nur die Politik auf Probleme aufmerksam machen.

Es gebe mittlerweile vom Gesetz die Möglichkeit, Anreize für Ärzte zu schaffen, dass sie sich in bestimmten Regionen niederlassen. Hier gehen Kommunen und Kassenärztliche Vereinigungen unterschiedliche Wege. Einige regeln das über Stipendien für Medizinstudenten, die sich dann im Gegenzug zur Ansiedlung in einer Region verpflichten, weiß Heß. Aber es brauche Zeit, bis solche Vorhaben greifen.

„Wir sind Lotsen im Gesundheitswesen“, erklärt Petra Heß. Zu 70 Prozent nutzen Patienten die Beratung wegen rechtlicher Probleme, so mit der Krankenkasse, der Pflegekasse oder dem Arzt. Beispielsweise wenn ein Mediziner andere Tabletten verordnet. Ein kleinerer Teil der Ratsuchenden kommt wegen medizinischer Probleme.

Die Beratungsmobile der UPD steuern wie in Parchim zentrale Plätze an und sind barrierefrei zugänglich. In die Kreisstadt kommt das Mobil einmal im Quartal. Das nächste Mal soll es am 4. September von 10 bis 16 Uhr auf dem Schuhmarkt stehen.

Um die Privatsphäre zu wahren, sind die Mobile mit jeweils einem Beratungsplatz ausgestattet. Durch die vorherige Terminvereinbarung werden Wartezeiten für Ratsuchende vermieden. Zudem besteht so auch die Möglichkeit, bei Bedarf z.B. einen Facharzt oder einen Simultandolmetscher zuzuschalten und die Beratung direkt auf Türkisch oder Russisch zu leisten.

Die telefonische Beratung der UPD steht – aus allen Netzen, auch Mobilfunk – über kostenlose Rufnummern auf Deutsch, Türkisch, Russisch und Arabisch zur Verfügung: Beratung in deutscher Sprache, Rufnummer: 0800 011 77 22, Zeiten: montags bis freitags von 8 bis 2 Uhr und samstags von 8 bis 18 Uhr. Fremdsprachige Angebote: Beratung Türkisch, Rufnummer: 0800 011 77 23, montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr; Beratung Russisch, Rufnummer: 0800 011 77 24, montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr; Beratung Arabisch, Rufnummer: 0800 332 212 25, dienstags 11 bis 13 Uhr und donnerstags 17 bis 19 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen