zur Navigation springen

E-Carsharing : Partner für E-Mobilität in Parchim

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Stadtwerke Parchim und Autohaus Renner starten Pilotprojekt / Mit E-Carsharing wird Neuland betreten / Sechsmonatige Testphase

von
erstellt am 04.Mai.2015 | 13:46 Uhr

Noch ist es wie die Suche nach der berühmte Nadel im Heuhaufen: Wer mit offenen Augen durch die Kreisstadt geht, wird  nur  mit sehr viel Glück ein E-Auto im Straßenverkehr entdecken. Und das verwundert kaum, denn  schließlich gehörten im Vorjahr zu den rund drei Millionen  in Deutschland neu zugelassenen Pkw nur 8522 Fahrzeuge mit ausschließlich Elektroantrieb. In Parchim könnte sich das in absehbarer Zeit womöglich ändern. Und dafür müsste sich ein E-Auto-Interessent noch nicht mal ein entsprechendes Fahrzeug selbst anschaffen. Damit aus der Vision, dass Elektroautos im Straßenverkehr in wachsender Zahl präsent sind Wirklichkeit wird, haben die Stadtwerke Parchim und die Autohaus Renner GmbH, die seit 1994 in der Kreisstadt vertreten ist, eine strategische Partnerschaft geschlossen, die im Gemeinschaftsprojekt „E-Carsharing“ münden soll. 

„Wir beschäftigen uns schon seit längerem mit der E-Mobilität und haben 2012 zwei E-Bikes und einen  E-Roller angeschafft. Sie werden von unseren Mitarbeitern im Servicedienst genutzt bzw. sind an einen Lieferdienst vermietet“, so der Marketingleiter der Parchimer Stadtwerke André Pinnau. Im Vorjahr hat das städtische Unternehmen die erste Ladesäule für E-Mobile vis-a-vis dem Stadthaus in Betrieb genommen. „Als Energieunternehmen sind wir daran interessiert, die E-Mobilität zeitgemäß  zu fördern“, meint Stadtwerkegeschäftsführer Dirk Kempke.

Auf der Suche nach kompetenten Partnern vor Ort entstanden vielversprechende Kontakte mit der Autohaus Renner GmbH, die die französische Automarke Renault vertreibt. Nachdem sich  alle Autohersteller mit der Elektromobilität beschäftigen und fast jede Marke   inzwischen alltagstaugliche Modelle in unterschiedlichen Preissegmenten anbieten, hat Renault im Kleinwagenbereich aus eigener Sicht die Nase vorne. „Der Renault ZOE fährt weiterhin auf der Überholspur: Bislang verkaufte sich europaweit kein Elektroauto besser als der elektrische Fünftürer von Renault. Der Kompaktwagen ließ sogar seine starken deutschen Kontrahenten  hinter sich. Insgesamt 785 Renault ZOE fanden neue Besitzer. Damit war etwa jedes zehnte neu zugelassene E-Fahrzeug ein ZOE“, heißt es dazu aus der Konzernzentrale. „Wir liegen auf einer Wellenlänge. Nun kommt es darauf an, die Zeit zu nutzen, um Informationen zum Carsharing zu sammeln und zu prüfen, ob sich diese umweltfreundliche Autonutzung in Parchim wirtschaftlich umsetzen lässt“, sagt André Pinnau. Ab Juni wird das Renault-Autohaus den Stadtwerken zunächst ein E-Mobil ZOE für ein halbes Jahr zur Verfügung stellen. „Da ein  solches Projekt gut vorbereitet werden muss, starten wir die Testphase zur Alltagstauglichkeit zunächst intern in den Stadtwerken. Wir nutzen dabei auch den technischen Support des Fahrzeugherstellers“, so der Marketingleiter. „Es ist eine willkommene Gelegenheit, um das Vertrauen in die neue Technologie bei  Nutzern aufzubauen“, meint Renault-Geschäftsführer René Hüning, der standesgemäß zur Vertragsunterzeichnung mit einem Renualt ZOE bei den Stadtwerken vorfuhr und dieses Auto aus eigener Erfahrung längst schätzen gelernt hat. „Immer mehr Kunden kommen zu uns, um sich über ein Elektroauto zu informieren und eine Probefahrt zu vereinbaren“, freut sich der Automobilexperte.

Wenn die Testphase erfolgreich verläuft, könnte E-Carsharing das Mobilitätsspektrum in Parchim ab Januar 2016 vergrößern. Die Stadtwerke würden dann die gesamte Organisation von der Bestellung, über Abrechnung  bis hin zur Mobile-App übernehmen. Die Fahrzeugbereitstellung und die technische Betreuung wird vom Autohaus Renner garantiert. Mit ihren Engagement übernehmen die Stadtwerke eine Vorreiterrolle in der Region.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen