Parchim : Parksituation wird entschärft

Antragsberechtigte Straßen  Grafik: Stadtverwaltung
1 von 2
Antragsberechtigte Straßen Grafik: Stadtverwaltung

Parchim führt ab 1. Januar 2015 fünf Zonen fürs Anwohnerparken ein / Bessere Chancen beimParken für Besucher der Innenstadt

von
10. November 2014, 13:23 Uhr

Bevor es einen großen Aufschrei gibt, stellte der zuständige Fachbereichsleiter Holger Geick gegenüber den Stadtvertretern auf ihrer jüngsten Sitzung eins klar: Das Parken wird in der Kreisstadt nicht teurer, die Anwohnerstellplätze bleiben zahlenmäßig erhalten und für die Allgemeinheit wird es künftig einfacher einen Parkplatz in der Altstadt zu finden.

Mit einem neuen Parkraumbewirtschaftungskonzept, dass seit Wochen in der Verwaltung und Ausschüssen gründlich diskutiert worden war (wir berichteten), soll der Spagat zwischen Bedürfnissen der Anwohner und sonstigen Verkehrsteilnehmer gelingen.

Ausgangspunkt ist eine Analyse, dass aus so genannten Schwerpunktparkflächen wie dem Alten Markt durch die Vergabe von Anwohnerparkausweisen längst eine Dauerparkfläche geworden ist und es Besuchern der Kreisstadt schwer fällt, einen Stellplatz zu ergattern. Damit gehen gleichzeitig auch Einnahmen für diese gebührenpflichtigen Parkplätze verloren, da Anwohner bekanntlich nur einmal pro Jahr die bundeseinheitliche Summe von rund 30 Euro bezahlen.

Das Problem soll nun mit der Einteilung in fünf Parkzonen gelöst werden.

Mehr in der Printausgabe und bei ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen