zur Navigation springen

Im Bundesfinale dabei : Parchimerinnen gewinnen Russisch-Cup

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Schülerinnen setzten sich gegen neun Teams durch und sind für Bundescup-Finale qualifiziert

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2014 | 18:23 Uhr

Michelle Menzel und Melitta Korn vom Friedrich-Franz-Gymnasium Parchim haben die Bad Schwartauer Regionalrunde des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ gewonnen. Die beiden Elftklässlerinnen setzten sich gegen neun Teams aus Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein durch. Ihr Preis: ein
zweitägiger Ausflug zum Europa-Park in Rust bei Freiburg, wo vom 24. bis 26. Oktober auf Einladung von Gazprom Germania das große Bundescup-Finale stattfindet.

Die fiktive Silbermedaille erspielten sich in Bad Schwartau Georg Gavrilov und Jan-Erik Stolze vom gastgebenden Gymnasium am Mühlenberg. Dritte wurden Kim Seyer und Sofia Dovgan vom Gymnasium Fridericianum in Schwerin, die sich in einer spannenden Spielrunde gegen das Team vom Gymnasium Kaltenkirchen durchsetzten. Malte Pietsch und Arthur Eirich wurden vierte. „Junge Leute für die russische Sprache zu begeistern, ist wichtiger denn je“, erläutert Martin Hoffmann vom Deutsch-Russischen Forum, das den deutschlandweiten Wettbewerb seit 2008 organisiert. Durch eine gemeinsame Sprache können Vorurteile abgebaut werden.

Zudem bietet Russisch eine wichtige Perspektive für die Zukunft. „Wir sind sehr glücklich, mit dem Bundescup ein Format gefunden zu haben, bei dem junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund auf spielerische Weise freundschaftlich in Wettbewerb treten.“

An insgesamt 202 Schulen in ganz Deutschland wurde vor den Sommerferien die erste Runde des Bundescups ausgetragen, an der rund 5000 Schüler teilnahmen. Neben dem Regionalentscheid in Bad Schwartau findet „Spielend Russisch lernen“ im September und Oktober an 15 weiteren Standorten im gesamten Bundesgebiet statt. 15 Minister, darunter Mecklenburg-Vorpommerns Kultusminister, Mathias Brodkorb, haben die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen.

Auf die Sieger der Regionalrunden wartet ein besonderes Highlight: Ende Oktober verbringen 32 Russischlerner auf Einladung von Gazprom Germania ein Wochenende im Europa-Park in Rust, Deutschlands größtem Freizeitpark. Dort geht es zwischen Achterbahn und Zuckerwatte um den Hauptpreis – eine mehrtägige Russlandreise. Das Siegerteam fliegt für eine Woche nach Moskau und St. Petersburg, und auch die Zweit- und Drittplatzierten verreisen für mehrere Tage nach Russland.
„Mit diesem Engagement tragen wir dazu bei, Jugendliche an die russische Sprache heranzuführen und damit ihr Interesse an Russland, seiner Kultur und seinen Menschen zu wecken. Das gemeinsame Lernen bringt die Menschen noch näher zusammen und fördert das Verständnis füreinander“, betont Burkhard Woelki, Direktor Unternehmenskommunikation der Gazprom Germania GmbH.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen