zur Navigation springen

Krüger und Voigt : Parchimer Spedition erweitert Kapazität

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Neue Lagerhalle und Hochregallager bringen elf neue Arbeitsplätze

Sie sind überall auf den Straßen unterwegs: Die gelben Brummis der Parchimer Spedition Krüger und Voigt kennt jeder. Jetzt hat das Familienunternehmen seine Kapazitäten in Parchim aufgestockt und elf zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.

Zum Jahresanfang war es geschafft und das neue Hochregal konnte in Betrieb genommen werden. Zuvor wurde im gleichen Jahr die fünfte Halle am Standort Parchim errichtet. „Wir sind in den vergangenen Jahren gewachsen – im Bestandsgeschäft und mit neuen Kunden. Dafür reichten die bisherigen Kapazitäten nicht mehr aus“, erläutert Hergen Krüger, Geschäftsführer von Krüger und Voigt, die Entscheidung für die Standorterweiterung.

Mit der neuen Halle erweiterte das Familienunternehmen seine Kapazitäten um rund 5600 Quadratmeter auf insgesamt 34 000 Quadratmeter Lagerfläche. Das neue Hochregal bietet Platz für weitere 4400 Paletten. Hergen Krüger: „Die Lagerhalle ist für Lebensmittel geeignet, da sich besonders die Lager- und Umschlagskapazität von Waren aus dem Lebensmittelbereich erhöht haben.“
Realisiert wurde der Hallenneubau in rund sieben Monaten Bauzeit. Die Errichtung des Hochregals zum Jahresende war seitens aller Beteiligten eine organisatorische Meisterleistung. Mit zusätzlichen Nacht-schichten wurden die Regalreihen in sieben anstatt 12 Tagen errichtet. Die sich bereits in der Halle befindli-chen Güter mussten auf die anderen Lager verteilt werden, während der tägliche Betrieb weiterlief.

Mit dem Unternehmenswachstum schafft Krüger und Voigt gleichzeitig 11 neue Arbeitsplätze im gewerblichen und kaufmännischen Bereich. Damit erhöht sich die Zahl der Mitarbeiter an den Standorten Parchim und Valluhn auf 204 Beschäftigte, darunter 20 Auszubildende.

Um das Kapazitätswachstum abwickeln zu können, hat Krüger und Voigt-Gruppe auch kontinuierlich in die Erweiterung des Fuhrparks investiert. 65 eigene Fahrzeuge der neuesten Emissionsklassen, darunter auch zwei Lang-Lkw, sind mittlerweile unterwegs. „Für die kommenden Jahre erwarten wir ein weiteres Wachstum im Bereich der Kommissionierung, das sich voraussichtlich um die 20 Prozent bewegen wird. Mit den getroffenen Maßnahmen sind wir dafür gut gerüstet und freuen uns jederzeit über eigehende Bewerbungen für weiteren Belegschafts-zuwachs“, so der Geschäftsführer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen