zur Navigation springen

Der Deutsche Engagementpreis : Parchimer für Bundespreis nominiert

vom

Heute wird in Berlin der Deutsche Engagementpreis verliehen. Unter den Finalisten ist auch das vereinsübergreifende Projekt „Zusammen in Parchim“.

svz.de von
erstellt am 04.Dez.2012 | 05:33 Uhr

Parchim | Bürgermeister Bernd Rolly hat sich heute persönlich als Fahrer zur Verfügung gestellt, wenn sich gegen Mittag eine kleine Delegation von Parchim aus auf den Weg nach Berlin macht: Dort wird um 17 Uhr der Deutsche Engagementpreis in sechs Kategorien vergeben. Zu den Nominierten gehört auch das vereins- und generationsübergreifende Projekt "Zusammen in Parchim" (ZiP). Die Chancen, dass diese Drehscheibe des Ehrenamtes tatsächlich zu den Ausgezeichneten gehört, stehen nicht schlecht: Wie das Projektbüro Deutscher Engagementpreis im Vorfeld verlauten ließ, kommen zwei Preisträger aus Mecklenburg-Vorpommern. Die weiteren Auszeichnungen gehen an Ini tiativen aus Rheinland-Pfalz, Thüringen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, heißt es in einer Pressemitteilung. Den Festakt moderiert Anja Heyde (ZDF).

Etwa 600 Gäste werden zu der um 17 Uhr beginnenden Veranstaltung im Deutschen Theater erwartet, vier von ihnen kommen aus unserer Stadt: Neben dem Bürgermeister sitzen Karin Gruhlke vom Bürgerkomitee Südstadt e. V. als Trägerverein von ZiP sowie Mark Riedel vom Initiativkreis dieses Projektes. Ebenfalls dabei ist Birgit Naxer von der Kontakt- und Informationsstelle für freiwilliges Engagement (ZiP-Büro). Bei ihr im Büro im Zinnhaus in der Langen Straße 24 laufen seit elf Jahren unzählige Fäden in Sachen Ehrenamt zusammen, gerade auch wieder in diesen Tagen, in denen Parchim mitten in den Adventsmarktvorbereitungen steckt.

Das Projekt "Zusammen in Parchim" ist zur Jahrtausendwende von Parchimern initiiert worden, denen es unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stärker" wichtig war, freiwilliges Engagement zu vernetzen, Kräfte zu bündeln, überhaupt eine stärkere Lobby für das Ehrenamt zu schaffen und vor allem auch, um junge Leute als "Nachahmer" zu gewinnen. Markenzeichen von ZiP sind seit langem neben den verschiedenen Informations-, Beratungs- und Weiterbildungsangeboten die bis zu zweimal im Jahr stattfindenden "großen Runden" für Vereine und ehrenamtlich engagierte Einzelkämpfer als Forum des Erfahrungsaustausches. Als fest in der Stadt etabliert gelten das Projekt "Schulen-Vereine-Ehrenamt" sowie die jährlich im Sommer stattfindende Vereinsa(u)ktionswoche. Mehrere Selbsthilfegruppen konnten durch ZiP mit auf den Weg gebracht werden. Ein Renner sind die Stadtführungen entlang der Erbsenspur mit Parchims Lokalmaskottchen Räuber Vieting - ein Angebot von ZiP, Kindern und Jugendlichen Stadtgeschichte auf originelle Weise näher zu bringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen