zur Navigation springen

HNP Mikrosysteme verlegt Unternehmenssitz nach Schwerin : Parchim verliert Hochtechnologie-Unternehmen

vom

Das Unternehmen HNP Mikrosysteme wird von Parchim in die Landeshauptstadt ziehen. Eine Unternehmenssprecherin begründete die Entscheidung mit der Raumenge am bisherigen Stadtort im PITZ.

svz.de von
erstellt am 19.Dez.2012 | 10:59 Uhr

parchim | Das Unternehmen HNP Mikrosysteme wird von Parchim in die Landeshauptstadt ziehen. Eine Unternehmenssprecherin begründete die Entscheidung mit der Raumenge am bisherigen Stadtort im Parchimer Innovations- und Technologiezentrum (PITZ). Das Unternehmen sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf inzwischen mehr als 50 Mitarbeiter gewachsen und werde nun größere Räumlichkeiten am Bleicher Ufer in Schwerin beziehen.

HNP Mikrosysteme sucht bereits mehr als ein Jahr nach einem neuen Standort. "Es war schwierig, geeignete Räume zu finden, die auch noch ein weiteres Wachstum möglich machen", so Marketingchefin Dörte Hoffmann. "Wir werden nämlich weiter expandieren und wollen demnächst einige neue Mitarbeiter einstellen."

Die Firma HNP Mikrosysteme stellt Mikrozahnringpumpen her. Die Erzeugnisse dienen zum Dosieren kleinster Mengen und werden in der Labor- und Analysetechnik, im Maschinenbau und in der Pharmaindustrie eingesetzt. Spektakulärster Ensatzort war die Raumstation ISS. Das Unternehmen liefert 70 Prozent seiner Produktion ins Ausland. Die Erfolgsgeschichte begann 1998 in Parchim mit fünf Mitarbeitern mit der Entwicklung von Feinstpumpen, die dank eines eigens ertüftelten Mikrozahnringes hochpräzise arbeiten. Die kleinste Pumpe kann exakt 1,5 Mikroliter je Minute dosieren, das sind 0,0000015 Liter. 1999 wurde HNP für die Produktentwicklung der Mikrozahnringpumpe der Ludwig-Bölkow-Technologiepreis der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin verliehen.

HNP Mikrosysteme gehört zum Hydraulik Nord Verbund. Der Konzern will seine Zentrale ins ehemalige Offizierscasino in der Schweriner Johannes-Stelling-Straße verlagern. Derzeit wird das denkmalgeschützte Gebäude dafür saniert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen