Kunst : Pampiner 2018 in Venedig dabei

Bildhauer Herbert W.H. Hundrich schließt die Restaurierung seiner Kunstwerke in diesen Tagen ab.
Bildhauer Herbert W.H. Hundrich schließt die Restaurierung seiner Kunstwerke in diesen Tagen ab.

Bildhauer Herbert W.H. Hundrich zur Skulpturenausstellung „Raum + Zeit und Existenz“ eingeladen

23-11367994_23-66110653_1416398816.JPG von
18. Oktober 2017, 21:00 Uhr

„Ich freue mich riesig. Heute habe ich die Einladung zur Teilnahme an der Skulpturenausstellung, die im nächsten Jahr anlässlich der Architektur Bieneale in Venedig stattfindet, erhalten“, so Bildhauer Herbert W.H. Hundrich gegenüber der Parchimer Zeitung. Von Mai bis November 2018 stellen internationale Künstler ihre Werke unter dem Motto „Raum + Zeit und Existenz“ aus. In den kommenden Wochen wird Herbert W. H. Hundrich in seinem Atelier in Pampin dafür spezielle Skulpturen entwickeln.

In den vergangenen Wochen konnten Besucher des Alten Friedhofes in Parchim miterleben, wie Herbert W. H. Hundrich drei seiner dort seit 2011 ausgestellten Arbeiten restauriert hat. Sie erinnern an die Kunstmeile der Buga 2009. In Kürze soll die Restaurierung abgeschlossen sein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen