Klein Pankow : Oldtimer am Blanksee gestrandet

Mit ihrem „Austin Seven“ im Huckepack auf Entdeckungstour durchs Parchimer Land: Erna und Gerrit Jansen, die in Wesepe in  Holland zu Hause sind.
Mit ihrem „Austin Seven“ im Huckepack auf Entdeckungstour durchs Parchimer Land: Erna und Gerrit Jansen, die in Wesepe in Holland zu Hause sind.

Holländer mit 90 Jahre altem „Austin Seven“ auf Entdeckungstour im Parchimer Land genießen Gastfreundschaft auf Campingplatz

von
13. Juni 2018, 12:00 Uhr

Sicher verzurrt auf einem Anhänger machen sich Erna (66) und Gerrit (71) Jansen mit ihrem „Austin Seven“, einem Oldtimer aus dem Jahre 1928, wieder auf die Heimfahrt nach Wesepe in Holland. „Unser Oldtimer hat schlapp gemacht, da sind wir am idyllisch gelegenen Blanksee gestrandet und haben hier die Tage genossen“, erzählen beide und verabschieden sich herzlich von Erni und Arjan Schippers, die den Campingplatz seit zwölf Jahren betreiben. Die holländischen Senioren waren vor vier Wochen aufgebrochen, um das Parchimer Land zu erkunden. Ihr „Austin Seven“ – ein Kleinwagen der britischen Austin Motor Company, die ab 1909 gebaut wurde und in den 1920er- und 1930er-Jahren zu den populärsten Personenkraftwagen seiner Zeit gehörte – gehörte wie seit Jahren zum „Urlaubsgepäck“. Zunächst lief alles gut, aber dann wollte der alte Wagen auf einmal nicht mehr weiterfahren. Jansens nahmen Kontakt mit ihren Landsleuten am Blanksee auf und Arjan Schippers holte die Senioren, ihren vierbeinigen Begleiter „Brutos“ und den Oldtimer von Lübz aus ab. „Wir haben hier schöne Tage verbracht. Die Landschaft ist reizvoll, die Leute nett und sehr hilfsbereit“, meinen beide und wollen womöglich wiederkommen.

Einen Saisonstart nach Maß haben Schippers in diesem Frühjahr mit ihrem Campingplatz hingelegt. „Selbst beim Schneefall zum Osterfest waren bereits Gäste da. Die sonnenscheinreichen Tage haben für einen ersten Ansturm in der noch jungen Saison gesorgt“, freut sich Erni Schippers. Das brachte den Betreibern jede Menge Arbeit und einen langen Tag. Kurz nach sechs Uhr kommen die Brötchen in den Backofen, damit alles rechtzeitig fürs Frühstück im Grünen fertig ist. Kurz danach reisen die ersten Gäste, die meist einen langen Heimweg vor sich haben, ab. In der Rezeption geben sich die Urlauber die Klinke in die Hand. Am späten Nachmittag öffnet das Restaurant, das auch immer mehr Gäste aus der Region besuchen. Bevor für Schippers das Licht ausgeht, sind die Zeiger der Uhr auf Mitternacht vorgerückt. „Wir leben hier unseren Traum vom eigenen Campingplatz. Dass dies viel Arbeit bedeutet, war uns klar. Zufriedene Gäste sind der schönste Lohn“, meint Erni Schippers.

Ihr Campingplatz gilt längst als Geheimtipp. Zu den Erfolgsrezepten gehört für Schippers auch das ökologische Konzept. „Wir bieten Urlaub in der Natur und mit der Natur an. Dazu gehört das Umwelt- und Qualitätsmanagement, das wir seit mehreren Jahren verteidigen und mit einem ökologischen Siegel sichtbar machen“, so Arjan Schippers. Die biologische Abwasseraufbereitung, das Erwärmen des Wassers mit Sonnenkraft und LED-Lampen gehören dazu. Für immer mehr Urlauber ist dies ein Kriterium, nachdem sie ihre Urlaubsziele bewusst auswählen.

Am Blanksee stehen auch eingerichtete Lodge-Zelte im Safaristil für vier bis sechs Personen bereit, die sehr beliebt sind. Vier Ferienhäuser sind zu mieten. Neben dem schönen Sandstrand, einem Steg sowie zwei Tret- und einem Angelboot zum Ausleihen, gibt es einen Spiel- und Sportplatz. Auf dem gesamten Platz ist WLAN verfügbar. Auch Tagesgäste aus der Umgebung, die den See als eine der schönsten naturnahen Badestellen schätzen, sind hier willkommen.

Schippers würden sich wünschen, dass Urlaubsangebote im Parchimer und Lübzer Land stärker vernetzt werden. „Da blicken leider noch nicht alle über den eigenen Tellerrand“, sind sich die Campingplatzbetreiber sicher. Wenn Petrus mitspielt, steht die gerade begonnene Saison unter einem guten Stern. Die Zahl der Gäste, die traditionell im Zelt übernachten, nimmt wieder zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen