Protest in Parchim : Öffentliche Anhörung zum Bau der Schweinemastanlage

Mit einem X aus Holz mit der Inschrift „Stopp den Schweinewahn in Dargelütz“zog die Bürgerinitiative durch Parchim.
Foto:
1 von 1
Mit einem X aus Holz mit der Inschrift „Stopp den Schweinewahn in Dargelütz“zog die Bürgerinitiative durch Parchim.

Die Bürgerinitiative Dargelütz ist am Dienstag vor der Parchimer Stadthalle in Aktion

svz.de von
16. Dezember 2013, 10:47 Uhr

Am Dienstag diskutieren bei einer öffentlichen Anhörung in der Stadthalle Parchim betroffene Bürger, der Investor und Vertreter der Genehmigungsbehörden über die geplante Schweinemastanlage in Dargelütz. Dabei geht es u.a.. um Tier-, Biotopschutz, Nitratbelastung des Grundwassers, Verkehrserschließung, Keimbelastung, Gerüche und Brandschutz. Bis Ende Oktober waren über 200 schriftliche Einwendungen beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) eingegangen. Die Bürgerinitiative will die Teilnehmer der Anhörung vor der Stadthalle begrüßen. Die öffentliche Anhörung beginnt um 9.30 Uhr.

Die Bürgerinitiative wehrt sich mit zahlreichen Aktionen gegen die Schweinemastanlage. So stellten am Sonnabend mehr als 30 Dargelützer ein fünf Meter hohes rosa X aus Holz mit der Inschrift „Stopp den Schweinewahn in Dargelütz“ am Parchimer Rathaus auf. Damit fordern die Dorfbewohner die Stadtvertreter auf, ein deutliches agrar- und kommunalpolitisches Zeichen zu setzen und den Bau der Schweinemastanlage in Dargelütz zu verhindern.

Mit rosa X-Schärpen, bemalten Gesichtern und zahlreichen Transparenten zogen die Einwohner aus Dargelütz, Hof Bergrade und Grebbin vom Fischerdamm zum Rathaus Parchim. „Viele Stadtvertreter sind inzwischen durch die anhaltende Kritik der Bürger nachdenklich geworden“, freut sich Günter Schulze, Sprecher der Bürgerinitiative Dargelütz. “In allen Fraktionen der Stadtvertretung wird die Schweinemastanlage Dargelütz nun diskutiert“, so Stadtvertreter Carsten Schwarz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen