zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

19. November 2017 | 13:38 Uhr

Wohnen : Nicht gleich vors Gericht ziehen

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Mieterverein Parchim-Lübz und Umgebung setzt im Streitfall auf Ausgleich der Interessen. Schwerpunkt Nebenkostenabrechnungen

svz.de von
erstellt am 18.Dez.2015 | 08:54 Uhr

„Wir streben ein gutes Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter an“, erklärt Holger Lau vom Mieterverein Parchim-Lübz und Umgebung e.V. Der gelernte Kaufmann für Grundstücks- und Wohnungswirtschaft und Mediator empfiehlt deshalb, nicht zu schnell die Konfrontation und gerichtliche Auseinandersetzungen zu suchen. „Die Parteien sollen schließlich auch nach einem Konflikt in einem vernünftigen Vertragsverhältnis miteinander auskommen.“

Ein Streit dürfe nicht in der Niederlage einer Partei münden, sondern müsse bei beiden gleichermaßen das Gefühl bewirken, einen gerechten Ausgleich erzielt zu haben. „97 Prozent aller Streitfälle werden außergerichtlich gelöst.“

Mit dieser Strategie weiß sich Holger Lau mit der neuen Geschäftsführerin Catarina Möller-Federau einig. Sie ist seit Mitte September im Boot. „Ich bin sehr herzlich aufgenommen worden und habe mich dank guter Einarbeitung schnell in die komplexe Thematik eingefunden“, schwärmt die studierte Wirtschaftsrechtlerin (Bachelor) von einem äußerst angenehmen Arbeitsklima. Eine ihrer ersten guten Taten war es, für den Mieterverein bei der Hausbank kostengünstigere Vertragsbedingungen auszuhandeln.

„Wir haben ein turbulentes Jahr hinter uns“, berichtete Gertrud Schulz. „Trotz der zeitweiligen Vakanz in der Geschäftsführung fiel aber nicht eine einzige Sprechstunde aus“, lobte die Vereinsvorsitzende den Einsatz von Holger Lau als geradezu aufopferungsvoll.

Schwerpunkt bei der Beratungstätigkeit des Mietervereins war laut Gertrud Schulz nach wie vor in fast 70 Prozent aller Fälle eine fehlerhafte Nebenkostenabrechnung. Strittig seien auch immer wieder Feuchtigkeitsschäden oder Schimmelbefall, Schönheitsreparaturen, die Umlage von Sanierungs- und Modernisierungskosten oder die Mietkaution. Dabei liefern oft rechtskundige Helfer gutachterliche Stellungnahmen, „die in der Argumentation sehr hilfreich sind“.

Der Mieterverein zählt aktuell 520 Mitglieder. Davon zählen ein Drittel zu Empfängern von Sozialleistungen. Die Mitgliedschaft kostet eine Aufnahmegebühr von 20 und einen Jahresbeitrag von 60 Euro. Sozialfälle zahlen jeweils zehn Euro weniger. „Für eine umfassende Beratungshilfe wird die Mitgliedschaft verbindlich vorausgesetzt“, betont Gertrud Schulz. Ohne die Mitgliedsbeiträge sei die Arbeit des Mietervereins undenkbar. „Unseren treuen Mitgliedern sind wir deshalb sehr dankbar.“ Laut Gertrud Schulz bekommt der Mieterverein außerdem seit zwei Jahren Fördermittel des Landkreises. „Diese Anerkennung unserer Arbeit tut gut.“

Sprechstunden werden in Parchim (Fischerdamm 13) mittwochs von 14 bis 17 Uhr angeboten, in Lübz dienstags von 13 bis 17 Uhr. „Eine Terminreservierung ist empfehlenswert.“

Dienstag und Mittwoch sind vormittags (9 bis 12 Uhr) telefonische Beratungen möglich. Sollte das Telefon (038731 / 2 90 93) zu oft besetzt sein, ist eine Terminabsprache auch per E-Mail möglich (info@mieterverein-parchim-luebz.de).

Der Mieterverein empfiehlt, die Beratungsstunden rechtzeitig vor Ablauf irgendwelcher Fristen zu nutzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen